Lauda / Königshofen

DLRG Königshofen

Mehr Geld für die Badeaufsicht

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Die DLRG Königshofen soll für ihr Engagement eine finanzielle Unterstützung der Kommune erhalten. Der Gemeinderat stimmte dem Vorschlag der Verwaltung zu, den Stundensatz für die Badeaufsicht im Freibad von sechs auf zehn Euro zu erhöhen. Dies soll bereits rückwirkend für die abgelaufene Saison gelten. Der Betrieb des Freibads sei ohne die ehrenamtliche Unterstützung der DLRG nicht möglich, insbesondere unter Corona-Bedingungen, machte Fachbereichsleiterin Sabine Baumeister bei der Gemeinderatssitzung deutlich.

„Die DLRG leistet eine beeindruckende, ehrenamtliche Arbeit zum Schutz der Bevölkerung“, betonte Sabine Baumeister. Dieses Engagement wird man weiter fördern. „Ertrinken ist bei Kindern nach Verkehrsunfällen die zweithäufigste Todesursache.“ Schwimmkurse und das Verbessern der Schwimmfähigkeit, was bei der DLRG großgeschrieben wird, helfen. Einen Beitrag will auch die Kommune leisten. Sie stellt im nächsten Jahr das Freibad der Stadt für die Schwimmkurse zur Verfügung. Damit will man auffangen, dass es keinen Zuschuss zum Kauf des neuen Rettungsfahrzeugs gab. Es dient nicht dem Breitensport und erfüllt deswegen nicht die Vereinsförderrichtlinie.

Zum Thema