Lauda / Königshofen

Gedenken Reservistenkameradschaft sowie Heimat- und Kulturverein pflegten verwildertes Areal auf dem Alten Stadtfriedhof in Lauda

Kriegsgräber wieder in gutem Zustand

Archivartikel

Die Reservistenkameradschaft sowie der Heimat- und Kulturverein versetzten die Kriegsgräber auf dem Alten Stadtfriedhof in Lauda wieder in einen ordentlichen Zustand.

Lauda. Alle Jahre wieder – spätestens vor Wintereinbruch ist es wichtig, das übers Jahr hin „verwilderte“ Areal der Kriegsgräber im Alten Stadtfriedhof in einen gepflegten Zustand zu verwandeln.

So haben sich wieder die Mitglieder der Reservistengemeinschaft, Martin Kollmar, Marco Gantert, Hans-Georg Schäfer und Steffen Schultz sowie die Vorstandsmitglieder des Heimat- und Kulturvereins Werner Hellinger, Günter Besserer, Wilfried Bickel, Roland Klingert und Karl von Baumbach, mit den notwendigen Gerätschaften wie Baum- und Heckenscheren, Laubbesen und Körben ausgestattet und wieder an die Arbeit gemacht. Nun sind die Namenstafeln der toten Soldaten wieder lesbar, das wild wuchernde Efeu geschnitten und auch diverse Grabmale an der Friedhofsmauer vom wild wuchernden Efeu befreit. Darüber hinaus schmückt – ebenfalls jedes Jahr – Brunhilde Schmidt das Gräberfeld mit Blumen und Grablicht; auch der Weg von Bad Mergentheim, wo sie seit Jahren wohnt, nach Lauda ist ihr dafür nicht zu weit. irg

Zum Thema