Lauda / Königshofen

Kreuzenzian entdeckt

Archivartikel

Königshofen.Bei Renaturierungsarbeiten auf der abgespritzten Fläche (wir berichteten) im Vereinsbiotop im Gewann Roter Weg am „Käppele“ in Königshofen stieß man auf eine sehr seltene Pflanze, einen Kreuzenzian, dessen Vorkommen auf dieser Fläche bisher nicht bekannt war. Ab Mitte Juni konnte dann ein Kreuzenzian Ameisenbläuling (Bild) bei der Eiablage beobachtet werden. Insgesamt acht Falter dieses seltenen Schmetterlings zählte der Vorsitzende Theodor Schad, die in der Zwischenzeit über 60 Eier an den drei Pflanzenstängeln ablegten. Weitere Maßnahmen für die Ausbreitung des Kreuzenzians werden im Herbst erfolgen. Auch soll in Zusammenarbeit mit der Stadt der neu angelegte Weg an der Ostseite verbessert werden. Bild: Schad

Zum Thema