Lauda / Königshofen

Städtepartnerschaft Französische Kulturtage in Lauda-Königshofen wegen Corona abgesagt / Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen der Freundschaft mit Boissy in Planung

Konzert mit Rouge Baiser soll nächstes Jahr nachgeholt werden

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Die geplanten französischen Kulturtage vom 27. Juni bis 2. August müssen aufgrund der Corona-Krise sowie den momentan geltenden gesetzlichen Auflagen abgesagt werden. Diese gemeinsam getroffene Entscheidung haben das Partnerschaftskomitee Boissy-St. Léger und die Stadt Lauda-Königshofen bekanntgegeben. „Wir haben uns diese Absage nicht einfach gemacht, versuchen aber, die geplanten Veranstaltungen in das Jubiläumsjahr 2021 zu integrieren“, bedauerte Claudia Heidrich, Vorsitzende des Partnerschaftskomitees. Im nächsten Jahr feiern Boissy-St. Léger und Lauda-Königshofen das 20-jährige Bestehen ihrer französische-deutschen Städtepartnerschaft.

Von der Absage der französischen Kulturtage sind sowohl mehrere Veranstaltungen als auch begleitende Angebote betroffen, die als vornehmliche Höhepunkte der Aktivitäten vom Partnerschaftskomitee und der Stadt sowie in Kooperation mit weiteren Akteuren und Einrichtungen entwickelt und organsiert wurden. Ziel dieser erstmaligen Kulturtage war, im Vorfeld des nächstjährigen 20. Jubiläums die städtepartnerschaftliche Freundschaft zwischen Boissy und Lauda-Königshofen noch weiter bekannt zu machen sowie mit einer breitgefächerten Angebotspalette französische Kultur in der Stadt zu leben und zu beleben.

Auftakt wäre am Samstag, 27. Juni, eine französische Konzertsommernacht mit dem Chansonier Rouge Baiser im Innenhof der Becksteiner WeinWelt gewesen. Für Donnerstag, 2. Juli, stand im Filmsaal des Gasthofs „Goldener Stern“ in Lauda in Zusammenarbeit mit dem Kinomobil Baden-Württemberg die Tragikomödie „Die schönste Zeit unseres Lebens“ („La belle époque“) auf der Agenda. Für Sonntag, 5. Juli, war im Rathaussaal der Stadt Lauda-Königshofen eine literarisch-musikalische Matinee des Bad Mergentheimer Autors Uwe Klausner sowie des französischen Sängers und Gitarristen Jean Claude Blahat mit Chansons des legendären Georges Brassens vorgesehen. Am Freitag, 17. Juli, hätten die Kulturtage in der Aula das Martin-Schleyer-Gymnasiums mit einem Konzertabend der Band „Mama Shakers“ aus Paris ihre Fortsetzung erfahren, bevor zum Abschluss der Modelleisenbahn-Verein aus Boissy am Sonntag, 2. August, in der Turnhalle der Gemeinschaftsschule Lauda-Königshofen im Rahmen des „Tags der offenen Dampflok“ eine Ausstellung präsentieren wollte. Ergänzend hatten einige Restaurants in Lauda, Königshofen und Beckstein zugesagt, zu den Kulturtagen jeweils ein französisches Gericht anzubieten.

Ebenfalls verschoben werden muss der anvisierte Besuch einer kleinen Delegation aus Boissy. Wegen der Corona-Krise musste im Frühjahr bereits eine einwöchige Begegnung von Schülern der Realschule Boissy und der Josef-Schmitt-Realschule abgeblasen werden.

„Die Corona-Pandemie trifft jetzt leider auch unseren deutsch-französischen Austausch. Ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement und wünsche mir, dass die Veranstaltungen im nächsten Jahr zu den Jubiläumsfeierlichkeiten stattfinden können“, betonte Bürgermeister Dr. Lukas Braun.

„Rouge Baiser sind daran interessiert, nächstes Jahr zu kommen“, teilte Claudia Heidrich indessen mit. Zudem wolle man versuchen, alsbald wie möglich Termine fürs nächste Jahr zu sondieren – unter anderem eventuell auch mit den „Mama Shakers“, sofern sich mit ihnen ein Zeitpunkt zum Nachholen des jetzt stornierten Konzertes finden lasse. Unabhängig davon sind für 2021 bereits einige Festveranstaltungen zum 20. Bestehen der deutsch-französischen „Jumelage“ zwischen beiden Städten in Planung. pdw

Zum Thema