Lauda / Königshofen

Kommunalwahl CDU-Kandidaten informierten sich im Rahmen eines Rundgangs in Deubach

Kleine Stadtteile nicht aus den Augen verlieren

Archivartikel

Deubach.Zu einem Bürgerrundgang der CDU-Kandidaten zur Kommunalwahl trafen sich interessierte Bürger und Kandidaten im kleinsten Stadtteil Deubach. Stadtrat Adelbert Lanig übernahm dort die Führung durch den kleinen, aber schönen Stadtteil und berichtete über aktuelle und vergangene Maßnahmen und Projekte.

Die Kandidaten der CDU betonten, dass es durch die unechte Teilortswahl erst möglich sei, dass überhaupt alle Stadtteile mit Sitz im Gemeinderat vertreten seien. „Dies sei auch eine Stärke der Stadt, habe doch so auch jeder Stadtteil eine Stimme im Gremium“, so Fraktionsvorsitzender Marco Hess.

Adelbert Lanig berichtete beim Rundgang über die Entwicklungen im alten Schulgebäude und die dortige Nachnutzung. Ferner sprachen die Kandidaten beim Rundgang über die Themen landwirtschaftliche Nutzflächen oder die Feuerwehr und dortige Schwerpunkte sowie machten einen Rundgang durch das Bürgerhaus. Auch ging es um die Umnutzung landwirtschaftlicher Gebäude zu Wohnzwecken. Bürger stellten heraus, wie wichtig die örtlichen Treffpunkte auch für das gesellige Leben der Ortschaft seien.

Auch an der Pfarrkirche wurden einige Fragen beantwortet.

Im Rahmen einer Diskussion am Ende kam auch das Thema Freilandflächen Photovoltaikanlagen zur Sprache. Ulrich Stier betonte, dass man hier mit Bedacht vorgehen müsse. Adelbert Lanig stellte heraus, dass in Messelhausen und Deubach dies ohnehin aufgrund der Klassifizierung ausgeschlossen sei.

Marco Hess regte an, dass der Ortschaftsrat Deubach darüber einen Beschluss fassen sollte, wie die Position sei. Klar müsse sein: Bei einer solchen Ausweisung werden die Vertreter der CDU nicht gegen die Position des Ortschaftsrates vor Ort agieren. Gerade das Thema Windkraft zeige, wie hitzig die Debatten geführt werden. Auch die Einbindung über eine zu schaffende BürgerApp wäre hier ein guter Ansatz, so der Tenor der Runde. Adelbert Lanig dankte abschließend der Runde für den informativen Rundgang und die guten Gespräche und äußerte den Wunsch, auch künftig die kleineren Stadtteile nicht aus den Augen zu verlieren. cdu