Lauda / Königshofen

Mitgliederversammlung Freundeskreis Kirche blickt zurück

Kirchengebäude soll saniert werden

Sachsenflur.Zur Hauptversammlung durfte der Vorsitzende des Freundeskreises Kirche Sachsenflur, Joachim Kossowski, zahlreiche Mitglieder begrüßen. Die Bedeutung des Vereins unterstrichen die anwesenden Vertreter des Stadt- und Ortschaftsrats sowie der anderen örtlichen Vereine.

Vor wenigen Tagen starb Roland Maag, Gründungsmitglied des Sachsenflurer Posaunenchors und wichtige Verbindungsperson zwischen dem Freundeskreis und der Chor. Der Versammlung gedachte aller Verstorbenen. Seinen Bericht hielt der Vorsitzende kurz, fand unmittelbar zuvor doch die Gemeindeversammlung der evangelischen Kirchengemeinde statt. Dort wurde ein zentrales Thema, die notwendige Sanierung der kirchlichen Gebäude, intensiv diskutiert. Der Freundeskreis Kirche ist bei diesem Thema ebenfalls gefordert, da zu seinen Aufgaben auch die Unterhaltung und Ausstattung des Kirchengebäudes gehört. Kossowski sieht hier große Aufgaben auf den Verein zukommen, jedoch müssen die verantwortlichen Gremien erst die Weichen stellen. Joachim Kossowski sprach sich für den Erhalt der Kirche und einer erweiterten Nutzung aus.

Der Kassenbericht und die Entlastung des Kassierers und des gesamten Vorstandes waren nur noch Formsache. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Für den Vereinsvorstand ist eine große Freude, langjährige Mitglieder für ihre Arbeit im Verein auszuzeichnen. Seit mehr als 15 Jahren sind Ursula Balbach und Erhard Bierig im Vorstand des Freundeskreises Kirche als Beiräte aktiv.

Darüber hinaus unterstützen beide die Aktivitäten des Vereins wo immer es möglich ist. Joachim Kossowski bedankte sich bei den beiden und überreichte ein kleines Präsent an Erhard Bierig. Ursula Balbach nahm an der Versammlung nicht teil. Sie erhält das Präsent in den nächsten Tagen.

In seinem Grußwort bedanke ich Pfarrer Kücherer für die gute Zusammenarbeit. Er hob die Rolle des Freundeskreis als Mittler zwischen Kirche und Gemeinde hervor. Stadträtin Ellen Bawidamann und Ortsvorsteher Andre Zahner bedankten sich in ihren Grußworten für die das Engagement des Freundeskreises für die Dorfgemeinschaft. pm

Zum Thema