Lauda / Königshofen

Leserbrief Zum momentanen Bürgermeister-Wahlkampf

Kann die Aufregung nicht verstehen

Sehr geehrte Mitbürger aus Lauda-Königshofen, ich kann die Aufregung der roten (SPD/Freie Bürger) und grün alternativen (FBL) Führungsriege überhaupt nicht verstehen.

Die Zusammenarbeit zwischen beiden klappt doch bestens. Am Tag nach der Wahl erklärte Herr Göbel, dass er seine Kandidatur zurückziehen werde und empfiehlt seinen Wählern, Herrn Dr. Braun zu unterstützen, da es gemeinsame Schnittstellen gebe.

Dies wurde durch den Bericht in den FN vom 21. März noch einmal unterstrichen.

Weiterhin dürfen sie auf die Unterstützung von Herrn Schenk, der seinen Wählern ebenfalls die Unterstützung des Herrn Dr. Braun empfiehlt, zählen.

Was sollte also ihrem Wahlerfolg noch im Wege stehen? Wir brauchen also einen Brückenbauer wie die rot-grüne Führungsriege am Samstag 21. März noch einmal in den Fränkischen Nachrichten in dem Artikel „Die Unterstützung für Herrn Dr. Braun wird breiter“ bekanntgab.

Doch wohin sollen diese Brücken gebaut werden?

Zu der kleinkarierten und vorurteilsbehafteten Bevölkerung dieses rechts-konservativen Landstrichs, für die sich Frau Neugebauer in ihrem Leserbrief vom 17. März bei Herrn Göbel entschuldigt?

Zu den Wählern des „Lächlers“ mit den blauen Augen und den blonden Haaren, der bettelt und hausiert, wie sich Herr Rötting in seinem Leserbrief vom 20. März ausdrückte?

Zu den „Satellitengemeinden“ Messelhausen, Oberlauda, Marbach, Beckstein, Oberbalbach, Unterbalbach, und Sachsenflur (Deubach war scheinbar gar nicht erwähnenswert) des Herrn Schreiner?

Ich freue mich in diesem Zusammenhang ausdrücklich für die Stadtteile Heckfeld und Gerlachsheim, haben sie es doch geschafft, nicht zu den Satelliten, sondern zur Kernstadt zu gehören.

Wahrscheinlich weil das dortige Wahlergebnis nach dem Geschmack eines Herrn Schreiner ausfiel. (Artikel vom 16. März).

Über die Gräben, die die rot-grüne Anhängerschaft (Gemeinderäte und nahe Vertraute) selbst aufgerissen haben? Wohl kaum! Wohin also?

Sollte Herr Göbel, wie Frau Neugebauer in ihrem Leserbrief vom 17. März ausdrückte, tatsächlich so angegangen worden sein, dann ist dies selbstverständlich zu verurteilen. Ich kann dies nicht nachverfolgen, da ich mich aus Prinzip nicht in sozialen Medien bewege.

Allerdings frage ich mich auch, warum die rot-grüne Anhängerschaft in zahlreichen Leserbriefen mit gleicher Münze zurückzahlt? Begeben Sie sich ebenfalls auf dieses Niveau? Haben auch sie keinen Anstand?

Entsetzt bin ich über die Reaktion unserer gewählten Gemeinderäte der FBL und SPD/Freie Bürger, denn hier wird aus meiner Sicht parteipolitisches / ideologisches Kalkül über das Wohl der Gesamtstadt gestellt.

Vielleicht wäre es einigen Gemeinderäten zu empfehlen, Gräben nicht aufzureißen, um später darüber Brücken zu bauen, sondern den Auftrag ihrer Wähler wahrzunehmen, das Wohl der Gesamtstadt zu mehren und nicht zu beschädigen.

Am Ende muss ich mich bekennen, dass ich den „Lächler“ gewählt habe und dies am 29. März erneut tun werde. Aus Überzeugung!

Nichts gegen Herrn Dr. Braun, der mit Sicherheit eine hohe Kompetenz für dieses Amt mitbringt, aber ich hätte gerne ein Stadtoberhaupt, das sich mit der Stadt Lauda-Königshofen solidarisiert

Zum Thema