Lauda / Königshofen

Oberlaudaer „Rootzen“ Die Narren machen sich bereit für die „fünfte Jahreszeit“

Heiße Phase der Fastnacht eingeläutet

Oberlauda.Ein sichtlich relaxter Präsident Holger Ebert läutete in der Gaststätte „Elena“ die heiße Phase für die Narrengesellschaft Oberlauda ein, blieb doch den „Rootzen“ bereits im Vorfeld eine zeitaufwendige Suche nach einem Prinzenpaar erspart.

Leichter über Lippen gerutscht

Allein schon deshalb rutschte das erste dreifach-kräftige „Rootze Helau“ viel leichter über die Lippen, ging der erste Schunkler lockerer aus der Hüfte und erklang „Lustig ist das Zigeunerleben“ mit Erleichterung und aus Überzeugung.

Davon unabhängig wartet auf die Narren ohnehin ein umfangreiches Programm, angefangen mit den wöchentlichen Zusammenkünften jeweils am Montag, Fahnenhissen, Schlachtfest, Koordinierung von Besuchen von und bei befreundeten Vereinen einschließlich Auftritten von Kinder-, Jugend- und Prinzengarde, Organisation und Durchführung von Fremdensitzung (7. Februar), Bauernball (22. Februar) mit freiem Eintritt bis 20 Uhr und Wahlmöglichkeit des persönlichen Lieblingsfaschingshits im Vorfeld, die närrische Hitparade lässt grüßen, und der eigentlichen närrischen Tage vom Rosenmontag (24. Februar) mit Umzug und anschließendem Fasnachtstreiben in der Halle über den Fasnachtsdienstag (25. Februar) mit Kindersitzung bis hin zum Aschermittwoch (26. Februar) und dem damit verbundenen Kehraus und den unumgänglichen Aufräumarbeiten.

Jahresorden ausgeteilt

Traditionell wurde auch der aktuelle Jahresorden, der sich mit dem bevorstehenden 65. Geburtstag der Narrengesellschaft beschäftigt, vorgestellt und an die Elferräte ausgegeben, eine willkommene Trainingsmöglichkeit für Prinzessin Nicole I. und Prinz Udo I. (Hönninger) vor allem bei der dazugehörenden Verteilung von Küsschen. Da kommen allerdings in den bevorstehenden Tagen und Wochen noch zahlreiche Gelegenheiten dazu. Eine gekonnte Punktlandung haben aber auf jeden Fall alle Beteiligten schon mal praktiziert. erha

Zum Thema