Lauda / Königshofen

Adventszeit Krippenausstellung in der Heimatstube Heckfeld öffnet am ersten Advent / Dorfadventskalender für guten Zweck

Heckfeld stimmt sich auf Weihnachten ein

Archivartikel

Heckfeld.Pünktlich zum ersten Advent öffnet am Sonntag, 1. Dezember, das Heimatmuseum in Heckfeld um 13 Uhr wieder seine Türen. Gezeigt werden über 100 verschiedene Krippen aus den unterschiedlichsten Ländern und Materialien. Seit nun mehr 13 Jahren sammelt Manfred Stolz allerlei Nützliches aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft, Handwerk und Technik aus vergangenen Zeiten und stellt dies in seinem Heimatmuseum in der Gissigheimer Straße 9 zur Schau.

Seit einem Jahrzehnt kann man nun schon die gesonderte Krippenausstellung zu Weihnachten bewundern. Bereits seit Anfang November laufen die Vorbereitungen zur diesjährigen Ausstellung auf Hochtouren. Neben bereits bekannten Krippen bereichern auch neue Figuren und Behausungen die Sammlung.

Im Laufe der Jahre haben sich einige Raritäten angesammelt, zum Beispiel eine Krippe mit Margarinefiguren aus den 1930er Jahren, eine Papierkrippe, die in Origami-Technik gefaltet wurde, oder die antiken Krippenfiguren, die aus der Kirche Heckfeld ins Heimatmuseum umzogen und bis zu 70 Zentimeter messen.

Im Vergleich dazu wirkt die kleinste Krippe, bei der Maria und Josef in einer Nussschale untergebracht sind, winzig. Auch für Kinder gibt es Einiges zu bestaunen: Neben Spielzeugen aus vergangenen Tagen finden sich dort auch Krippen speziell für Kinder, mit denen auch gespielt werden darf.

Für Kaffee, Glühwein und Kuchen ist ebenfalls gesorgt. Zudem können Krippen und Holzskulpturen käuflich erworben werden.

Weitere Termine für die Krippenausstellung sind der Zweite Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) und an Dreikönig (6. Januar) jeweils von 13 bis 17.30 Uhr. Die Krippen bleiben bis Maria Lichtmess (2. Februar) im Heimatmuseum aufgebaut, sodass auch gesonderte Besichtigungstermine nach Absprache vereinbart werden können (Telefon 09343/4427). Der Eintritt zur Krippenausstellung im Heimatmuseum ist frei, allerdings freut sich Manfred Stolz über eine Spende, die dem Museum wiederum zugutekommt.

Die Krippenausstellung am ersten Advent läutet zudem den Beginn des alljährlichen Dorfadventskalenders ein. An nahezu allen Tagen im Advent führen Zahlen in den Heckfelder Fenstern die Bürger von Haus zu Haus.

An jedem Fensterchen werden Geschichten vorgelesen, Lieder gesungen und gemeinsam in die vorweihnachtliche Zeit eingestimmt. Auch laden an den Türchen Heißgetränke, wie Glühwein oder Kinderpunsch, sowie weihnachtliches Gebäck zum Verweilen ein. Alle Interessierten sind dazu willkommen, sich täglich jeweils um 18 Uhr in eine weihnachtliche Stimmung versetzen zu lassen. Alles, was Gäste mitbringen müssen, sind Tassen oder Becher.

Auch eine „Spenden-Milchkanne“ findet sich beim Dorfadventskalender an jedem Fensterchen ein. Der Gesamterlös aller Adventstürchen soll wieder, wie in den vergangenen Jahren, der Elterninitiative der Station Regenbogen der Uniklinik Würzburg gespendet werden.

Wo genau der Adventskalender täglich geöffnet wird, verraten zum einen die Nummern in den Fenstern der Heckfelder Häuser, zum anderen aber auch eine Liste am Dorfgemeinschaftshaus in der Gissigheimer Straße.

Zum Thema