Lauda / Königshofen

Sportlerehrung Diesmal wurden in der Aula des Martin-Schleyer-Gymnasiums 151 erfolgreiche Aktive ausgezeichnet

„Gute Repräsentanten der Stadt“

Archivartikel

Erneut untermauerte die „Sportstadt“ wieder ihren guten Ruf: Denn die beliebte Sportlerehrung blieb nicht aus.

Lauda-Königshofen. Begonnen hatte einst alles bescheiden im Saal des Rathauses, bevor man es auf die große Bühne verlagerte: Nach dem bereits 1978 erfolgten Auftakt ehrt die Stadt inzwischen seit Anfang der 90er-Jahre ihre erfolgreichen Sportler in der Aula des Martin-Schleyer-Gymnasiums. Auch am Freitag verzeichnete man wieder ein volles Haus, galt es doch 151 Athleten (nach zuvor 227) für ihre Leistungen 2019 nebst Urkunde mit Bronze, Silber oder Gold e auszuzeichnen – gekrönt durch einen einzigen Goldbarren.

Begründeter Rückgang

Der Rückgang resultierte daher, dass die eigentlich dominanten Gardemädchen der Narrengesellschaft „Strumpfkapp Ahoi“ zuletzt die Kriterien für eine entsprechende Würdigung nicht erfüllten. Daher auf ein Neues, auch wenn die Bilanz diesmal nicht überschwänglich ausfalle, erklärte Bürgermeister Thomas Maertens, der die zu Ehrenden als „gute und interessante Repräsentanten der Stadt“ bezeichnete. Sie verdienten es, bei diesem Termin in das Blickfeld zu rücken, wobei es sich hier durchaus um ein „gesellschaftliches Ereignis“ handele.

Überhaupt messe man der körperlichen Betätigung seit jeher eine wichtige Bedeutung bei, sähen doch die Verantwortlichen in der „Sportstadt“ nicht nur ein Markenzeichen, sondern auch eine Verpflichtung, hieß es. Der Verwaltungschef nutzte daraufhin auch die Gelegenheit, innehaltend mit einem kleinen Resümee aufzuwarten.

Thomas Maertens wandte sich danach im Beisein von Trainern, Übungsleitern, Betreuern, Vorstandsmitgliedern der Vereine und sonstigen Gästen in erster Linie dem Breitensport zu, aus dem heraus sich alles entwickle – bis hin zu Höchstleistungen. Man richte daher diese Ehrung zum Ansporn und zur Förderung bewusst als einen öffentlichen Treff aus, eingebettet in einen dazu passenden Rahmen, lautete eine Anmerkung, überleitend damit in eine abwechslungsreiche Folge, die zweieinhalb Stunden in ihren Bann zog.

Kein „trockener“ Ablauf

Während innerhalb des nicht „trockenen“ Ablaufes der auch stimmlich überzeugende Keyboarder Paul Günther (Großrinderfeld) mit diversen eingängigen Titeln gleich mehrmals gekonnt für den musikalischen Background sorgte, leistete die jugendliche Gymnastik-Gruppe des TV Königshofen mit ihren Darbietungen einen gelungenen Beitrag zur optischen Auflockerung.

Zwischendurch streute man außerdem noch interessante Interviews ein, so schwerpunktmäßig mit der Goldbarren-Empfängerin Johanna Schumann, jedoch ebenso speziell mit etwas außergewöhnlichen noch recht rührigen Seniorinnen.

Während die 100-jährige Herta Butterlin sowie die beiden im 94. Lebensjahr befindlichen Maria Umminger und Anna Kargl von ihren weiterhin gepflegten Aktivitäten im ETSV erzählten, erinnerte sich der als Fechter zweifache Silbermedaillen-Gewinner bei Olympischen Spielen und unter anderem mehrfache Weltmeister, Dr. Hans-Jürgen Hehn (75), an besondere Begebenheiten im Verlauf seiner Karriere.

Die Helfer gewürdigt

Nach einer Würdigung der eifrigen Helfer im Hintergrund, riefen dann die Moderatoren Matthias Götzelmann und Hartmut Schwartz mit dem Stadtoberhaupt abwechselnd nacheinander die Hauptakteure des Abends auf den kleinen Bühnenbereich.

Von den insgesamt 151 aktiven Sportlern aus zehn Vereinen bedachte man dabei neben dem einen Goldbarren zehn mit Gold, 59 mit Silber und 81 mit Bronze, wobei es außer den Plaketten noch eine Urkunde gab.

Die Vereine im Überblick

Auf die einzelnen Vereinigungen entfielen im Rahmen der Sportlerehrung hier folgende Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen: ETSV Lauda, Abteilung Leichtathletik -/16/19, Abteilung Schwimmen 1/-/-; FC Tauberbischofsheim 4/-/-; Fight Club Grünsfeld 2/-/-; FV Lauda -/22/-; HG Königshofen/Sachsenflur -/13/6; SG Königshofen -/-/8; DJK Unterbalbach, Abteilung Behindertensport -/-/9; TSV Tauberbischofsheim, Abteilung Judo 3/-/-, dazu ein Goldbarren; TSV Marbach -/3/15; TV Königshofen, Abteilung Leichtathletik -/-/7, Abteilung Turnen -/5/17.

Zum Thema