Lauda / Königshofen

Sportjugendförderverein Wolfgang Beyer nach 20 Jahren aus dem Team der Sportjugend und im Sportkreis verabschiedet

Großes Lob für Engagement im Arbeitsfeld und Ehrenamt

Main-Tauber-Kreis.Im Rahmen einer Vorstandssitzung des Sportjugendfördervereins Main-Tauber im Rathaus von Lauda-Königshofen wurde der langjährige Mitarbeiter Wolfgang Beyer verabschiedet.

In den Jahren 1999/2000 gab es bei der Sportjugend im Sportkreis Tauberbischofsheim große Personalveränderungen, so dass auch die Strukturen neu sortiert werden mussten. Wolfgang Beyer kam im Jahr 2000 zur Verstärkung des Teams dazu. Seit dieser Zeit ist er ein zuverlässiger Mitarbeiter und auch ehrenamtlicher Weggefährte der Sportjugend. In den kommenden Jahren dehnte sich seine Mitwirkung auch auf die Arbeit im Sportkreis sowie beim Sportjugendförderverein immer weiter aus.

Ebenso war Beyer bei der Einführung der ersten Stellen für Freiwillige (Freiwilliges Soziales Jahr) 2002 involviert. 49 junge Freiwillige aus dem gesamten Kreis lernte er in dieser Zeit kennen und war für die Einarbeitung und Betreuung der jungen Menschen mitverantwortlich.

Busse und Verträge koordiniert

Besonders hoch anzurechnen ist ihm sein großes und zusätzliches ehrenamtliches Engagement in der Sportjugend, im Sportkreis und im Förderverein ein. Er erledigte seine Aufgaben rund um die Kleinbusse, die Koordinierung der Hüpfburgen und vieles andere mehr. Zudem hatte er sämtliche Verträge, Datenschutzbestimmungen, Versicherungen sowie den rechtlichen und verwaltungstechnischen Bereich im Blick und zusammen mit dem Sportkreisjugendreferenten Michael Geidl auf dem Laufenden gehalten. Viele Projekte, wie Erlebnispädagogik im Altersheim, hat er angestoßen und verwirklicht.

Er war Motivator zahlreicher internationaler Austauschmaßnahmen und Lehrgänge, darunter mit den Partnern aus Bautzen und Dornbirn.

Vorsitzender Volker Silberzahn würdigte in seiner Abschiedsrede das langjährige und vertrauensvolle Wirken von Wolfgang Beyer und betonte, dass er unermüdliche Netzwerkarbeit geleistet und in seiner sachlichen, ruhigen und ausgeglichenen Art, viele Synergieeffekte aufgebaut hat. Besonders hervorzuheben sei sein Einsatz hinsichtlich der Planung, Koordination, Vergabe, Überwachung und Abrechnung der Kleinbusse des Sportjugendfördervereins. Wichtig sei ihm stets der persönliche Kontakt zu den Entleihern gewesen. „Für jegliche Fragen war er der kompetente Ansprechpartner.“

In all den Jahren sei er außerdem mitverantwortlich für die Planung, Auswertung, Vergabe und Bearbeitung/Nachbearbeitung der MuM-Jugend Förderpreise sowie für den Günter Brandel-Jugend-Förderpreis. Beteiligt war er an zahlreichen Publikationen für die Spotjugend, den Sportkreis und den Sportjugendförderverein. Zudem gelte er als Vorbild in der Zusammenarbeit der Sportkreise und Sportjugenden Tauberbischofsheim und Mergentheim.

Für die fruchtbare Arbeit von Wolfgang Beyer sprach Vorsitzender Volker Silberzahn, stellvertretend für den Sportjugendförderverein, die beiden Sportkreise sowie der beiden Sportjugenden seinen Dank aus. ls kleines Dankeschön und in der Hoffnung, dass Beyer weiterhin dem Sport in beratender Funktion erhalten bleibe, überreichte er ihm ein Abschiedsgeschenk. spjfö

Zum Thema