Lauda / Königshofen

Zukunft gemeinsam gestalten Lauda-Führungsteam traf sich zum siebten World Jour Fixe

Globale Strategien auf der Agenda

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Eine Woche intensiver Arbeit, konstruktiver Diskussion und strategischer Entscheidungen liegt hinter dem internati-onalen Führungsteam von Lauda. Denn einmal im Jahr bringt der World Jour Fixe die Geschäftsleiter aller zwölf Auslandsgesellschaften mit dem Führungskreis der Lauda Dr. R. Wobser Gmbh & Co. KG zusammen. Bereits zum siebten Mal fand dieser Termin statt, nach Barcelona dieses Mal wieder traditionell am Stammsitz in Lauda-Königshofen.

Ziel des Treffens der internationalen Führungsebene ist der direkte und intensive Austausch über gemeinsame Projekte und strategische Ziele aller auf dem Weltmarkt tätigen Gesellschaften von Lauda.

Neben einem ausführlichen Blick auf die Entwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche und der Planung für das folgende Jahr standen diesmal globale Strategien auf der Agenda.

Unter dem Namen GOAL (Global Ordering and Logistics) wurde die konsequente Kundenausrichtung der internationalen Vertriebslogistik des Weltmarktführers diskutiert.

Ein weiterer Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung war die voranschreitende Integration der GFL Gesellschaft für Labortechnik mbH, die Ende letzten Jahres von Lauda über-nommen wurde.

Für die Unternehmenskultur von Lauda ist der direkte Austausch unter allen Beteiligten ein wichtiger Faktor. Deshalb gehört dem jährlichen World Jour Fixe ein fester Platz im Lauda Kalender.

Überwältigendes Feedback

Der Geschäftsführende Gesellschafter, Dr. Gunther Wobser, betont: „Wir bestärken mit dem internationalen Treffen das Vertrauen und die Zusammenarbeit der weltweiten Lauda Gesellschaften. Das Feedback war dieses Jahr überwältigend und unser Weg zu einem globalen Unternehmen wurde bestätigt“.

Zusätzlich zur Digitalisierung profitiere das gesunde Wachstum des Unternehmens maßgeblich von der „intensiven persönlichen Kommunikation auf Augenhöhe“.

Neben der strategischen Arbeit kam auch der kollegiale Austausch unter den Teilnehmern nicht zu kurz, beispielsweise bei einem Besuch der Königshöfer Messe und der gemeinsamen Besichtigung der Festung Marienberg in der nahen Universitätsstadt Würzburg. lau

Zum Thema