Lauda / Königshofen

Bürgermeisterwahl Königshöfer Vereine trafen sich letzte Woche mit Dr. Lukas Braun

Gespräche mit Bürgern auf Augenhöhe

Königshofen.Auf Einladung von Stadtrat Herbert Bieber trafen sich bereits in der letzten Woche Vertreter der Vereine von Königshofen mit dem Bürgermeisterkandidaten Dr. Lukas Braun, um sich im Vorfeld der Nachwahl auszutauschen.

Hierzu ging uns von der Fraktion der Freien Bürgerliste folgender Bericht zu:

Neben den lokalen Themen wie Ortsdurchfahrt B 290 ging es in erster Linie um die geringe Wahlbeteiligung im ersten Wahlgang und den Umgang mit der aktuellen Coronakrise. Die Vereinsvorstände beklagten unisono das fehlende Krisenmanagement der Verwaltung.

Die Informationen bezüglich dem aktuellen Umgang mit Trainingsbetrieb und weiteren Vereinsleben kamen ausschließlich über die Fachverbände und die Medien.

Die geringe Wahlbeteiligung führten die Vereinsvorstände im Wesentlichen auf zwei Ursachen zurück.

Viele Bürger hätten mit einem zweiten Wahlgang bereits gerechnet und wollten sich einfach aus Bequemlichkeitsgründen einen Urnengang ersparen.

Bei den meisten Mitbürgern hätte sich in den vergangenen 16 Jahren aber erheblicher Frust und Politikverdrossenheit angesammelt.

Lukas Braun verwies darauf, dass e sich klar für eine Stärkung aller Stadtteile ausgesprochen hätte und allen Bürgern Gespräche auf Augenhöhe angeboten habe.

Auch für Königshofen habe er konkrete Zusagen (zum Beispiel Rathaus) gemacht und werde diese im Falle seiner Wahl zügig umsetzen. Er stehe nicht für große Worte, sondern für Taten. Das soll im Falle seiner Wahl der Maßstab sein.

Einig war man sich darin, dass die Bevölkerung gefordert ist, Ihr Grundrecht auf freie Wahlen auch auszuüben. In Zeiten von Corona sollte dies in erster Linie über Briefwahl erfolgen. fbl

Zum Thema