Lauda / Königshofen

Abschließende Stellungnahmen der Kandidaten

Georg Wyrwoll: „Mehr Transparenz und Dialog“

Archivartikel

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in den zurückliegenden Wochen durfte ich viele von Ihnen kennenlernen.

Ich habe alle Stadtteile besucht und bin von Anfang an zu den Vereinen gegangen, weil dort unglaubliches Engagement und ein hoher Gemeinschaftsgeist anzutreffen sind. Damit kann in einer Stadt viel gelingen, wenn man dies unterstützt, ernst nimmt und zuhört.

Das war mir wichtig. Dafür habe ich viel Zeit und meinen Jahresurlaub investiert.

Aus diesem intensiven Dialog ist ein Wahlprogramm entstanden, das Sie kürzlich in Ihrem Briefkasten fanden. In den kommenden Jahren wird sich vieles ändern. Die Menschen kommen zurück „aufs Land“, da die Ballungszentren unbezahlbar werden. Die Wirtschaft wird nicht mehr so brummen und welche Folgen zum Beispiel Corona haben wird, ist noch nicht abzusehen. Deshalb müssen wir unsere Kräfte bündeln und Investitionen klar priorisieren.

Prioritäten sehe ich vor allem bei Familie und Bildung, der Wirtschaftsförderung sowie der Gesundheits- und Daseinsvorsorge. Vereine und Ehrenamt sollen sich auf erstklassige Unterstützung verlassen können. Das Taubertal ist meine Heimat. Ich bin in Bad Mergentheim geboren und aufgewachsen. Schon in dieser Zeit habe ich mich in der Kommunalpolitik engagiert.

Ich bringe 20 Jahre Führungserfahrung im Personal- und Kommunikationsbereich mit.

Ich packe gerne an und setze Ideen um. Und ich nehme Menschen dabei gerne mit.

Lauda-Königshofen kann mehr – davon bin ich fest überzeugt. Mit Selbstbewusstsein, Optimismus und einem starken Wir-Gefühl können wir die Stadt voranbringen.

Ich verspreche Ihnen mehr Kommunikation, Transparenz und Dialog und werde ein den Menschen zugewandter Bürgermeister sein. Gerne möchte ich die Zukunft Lauda-Königshofens zusammen mit Ihnen gestalten.

Dafür bitte ich um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme! Georg Wyrwoll

Zum Thema