Lauda / Königshofen

Diamantene Hochzeit Johanna und Ludwig Ott sind seit 60 Jahren verheiratet

Fußball war ein wichtiger Teil ihres Lebens

Archivartikel

Oberbalbach.Die diamantene Hochzeit kann an diesem Donnerstag das Ehepaar Johanna und Ludwig Ott aus Oberbalbach feiern. Die Heirat am 6. Februar 1960 führte zwei junge Menschen mit ganz unterschiedlichen Herkunftswurzeln vor dem Traualtar.

Der am 28. Januar 1934 geborene Ludwig Ott zählt zu den „Owerbälmer“ Urgesteinen, nachdem er in dem Ort mit fünf Geschwistern aufwachsen war und dort bis heute lebt. Ab 1948 absolvierte er bei Auto-Adelmann in Königshofen eine Ausbildung als Kfz-Mechaniker. Später wechselte er zur Spedition Mühleck in Unterbalbach in den Fernfahrerberuf. Schließlich arbeitete Ludwig Ott 25 Jahre, bis zu seinem Renteneintritt 1992 als Mechaniker für Kälteanlagen und Sondergeräte bei der Lauda Dr. R. Wobser.

Johanna („Hanni“) Ott, geborene Lankisch, erblickte am 29. Oktober 1936 das Licht der Welt in Zuckmantel (Zlaté Hory) im Sudetenland am Fuße des Altvatergebirges. Im Januar 1946 wurde die Familie vertrieben, flüchtete nach Schlesien, von wo sie im Mai 1946 in Viehwaggons zusammengepfercht nach Westen reisten. Zunächst kam die Familie ins Auffanglager nach Gerlachsheim und dann in Oberbalbach, wo die damals Neunjährige mit Mutter und Bruder bei der Familie Valentin Kimmelmann sowie später im Kindergarten Unterkunft fand.

Sie besuchte die Oberschule beziehungsweise in die Kaufmännische Handelsschule St. Bernhard. Auf ihren Berufsstationen arbeitete sie im Caritaskrankenhaus als Bürokraft, beim Staatlichen Gesundheitsamt und beim Baustoffhandel Hefner. Weitere 15 Jahre bis zur Rente 1996 war Johanna Ott bei der Standortverwaltung der Bundeswehr in Bad Mergentheim und in Külsheim.

Kennengelernt haben sich Johanna und Ludwig Ott beim Tanzen und auf dem Fußballplatz, wo „Hanni“ für den Verein, in dem Ludwig als Spieler aktiv war, zu einer Art „Maskottchen“ avancierte. Aus der Ehe resultierten zwei Söhne und später vier Enkelkinder. Mit beiden Söhnen und deren Familien, die in Langen bei Frankfurt und in Herrenberg bei Stuttgart leben, pflegt das Ehepaar lebhaften Kontakt.

Daneben kamen in den 60 Jahren weder das örtliche Vereinsleben noch persönliche Hobbys zu kurz. Ludwig Ott begann 1949 als 15-jähriger Jugendfußballer beim SV, der damals zwei Wiesen am Deubacher Ring als Sportgelände gepachtet hatte. Bis zu seinem 35. Lebensjahr blieb er aktiver Spieler und gehört dem Verein nach wie vor an, zumal er vom Balkon aus das 1955 errichtete Sportgelände direkt vor Augen hat. Seit deren Neugründung 1969 ist Ott auch Mitglied der Musik- und Feuerwehrkapelle, bei der er zudem 25 Jahre lang stellvertretender Vorsitzender und Ausschussangehöriger war. „Obwohl ich kein Musikinstrument gespielt habe, denn eigentlich war Fußball mein Leben“, so der Jubilar. Darüber hinaus widmete er sich lange dem Motorradclub Lauda-Königshofen.

Johanna Ott gehört seit 1974 der Frauenturngruppe des SV an, später der Senioren-Gymnastikgruppe. Zudem engagiert sie sich in der Frauengemeinschaft und war im Krankenverein aktiv, unter anderem 17 Jahre lang als Kassiererin und mit Besuchen kranker Mitmenschen.

Besonders wichtig sind dem Paar gemeinsame Freizeitaktivitäten. Dazu zählte das Kegeln im Gasthaus „Zum Adler“ in Oberbalbach und die gemeinsamen Reisen und Radtouren.

Die FN schließen sich den Glückwünschen an. pdw

Zum Thema