Lauda / Königshofen

Wirtschaft Bereits zum fünften Mal gekürt

Firma Lauda weltweit wieder top

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Die Firma Lauda ist erneut zum Weltmarktführer im Bereich Temperiergeräte und -anlagen zur exakten Temperaturerzeugung ernannt worden. Für Lauda ist dies die fünfte Auszeichnung in Folge. Das Familienunternehmen ist seit Beginn der Erfassung im Index der Weltmarktführer vertreten. Der renommierte Index wird seit 2015 unter der Leitung von Professor Dr. Christoph Müller von der Universität St. Gallen ermittelt. Das Wirtschaftsmagazin „Wirtschaftswoche“ kürt jährlich in einer Sonderausgabe die 450 Weltmarktführer ihrer jeweiligen Branche.

„Auf die wiederholte Ernennung zum Weltmarktführer sind wir sehr stolz“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter von Lauda, Dr. Gunther Wobser. „Unsere Mitarbeiter in den beiden deutschen Standorten und den zwölf Auslandsgesellschaften arbeiten täglich daran, die Leistungsfähigkeit der Temperiertechnik weiter voranzutreiben und unsere weltweiten Kunden gemäß unserem Leitspruch mit Temperaturen zu begeistern.“ Dass dies auch vor dem Hintergrund einer globalen Pandemie gelungen sei, zeige, dass Lauda mit seinem umfassenden Portfolio an Temperier- und Laborgeräten hervorragend aufgestellt sei. Das Unternehmen habe bisher auf Kurzarbeit verzichtet und in diesem Jahr sogar eine Höchstzahl an neuen Auszubildenden vermeldet. Zudem wurde das Umsatzniveau im Vergleich zum Vorjahr mit über 90 Millionen Euro gehalten.

Geräte und Anlagen von Lauda werden in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt, darunter die Automobil- und Pharmaindustrie, Forschung & Entwicklung oder auch Luft- und Raumfahrt. Vor allem in der Impfstoffproduktion und -logistik werden die Temperier- oder Laborgeräte von Lauda vermehrt eingesetzt. So leisten etwa Lauda Versafreeze Ultra-Tiefkühltruhen einen essenziell wichtigen Beitrag zur Lagerung des empfindlichen Corona-Impfstoffes.

Anspornende Würdigung

„In einem ausgesprochen schwierigen Jahr ist diese Auszeichnung für uns eine willkommene und zugleich anspornende Würdigung unserer Leistung“, so Dr. Gunther Wobser abschließend.

Lauda hat im ablaufenden Jahr die Integration der Laborgeräte mit dem Prädikat „GFL-Technology“, darunter Wasserbäder, Schüttelapparate und Ultratiefkühlgeräte zur Lagerung von Impfstoffen, abgeschlossen. Mit dem Projekt „GOAL“ (Global Ordering and Logistics) hat Lauda ein strategisches Unternehmensziel umgesetzt und durch die Neuordnung der weltweiten Logistik- und Produktionsprozesse den internationalen Vertrieb konsequent an den Kunden ausgerichtet. Dadurch hat der Weltmarktführer seinen weltweiten Bestellprozess vereinfacht und vereinheitlicht, so dass es nun möglich ist, sämtliche Laudal-Produkte aus einer Hand zu beziehen.

Zudem treibt das Familienunternehmen die Digitalisierung konsequent weiter voran, etwa mit der Überwachung und Steuerung von Temperiergeräten über die Lauda Cloud bei den Ultracool Umlaufkühlern oder der neuen Generation der L Integral Prozessthermostate. Auch das strategische Innovationsmanagement baut der Weltmarktführer weiter aus, etwa mit einer Kooperation im Maschinenraum, einer innovativen Kollaborationsplattform für den deutschen Mittelstand, den nachhaltigen Kooperationen mit verschiedenen Start-up-Unternehmen oder dem eigenen Innovationslabor new.degree in Sunnyvale.

Zum Thema