Lauda / Königshofen

Städtebauliche Förderung 3,5 Millionen Euro für Lauda-Königshofen

Finanzmittel für „zukunftsweisende Projekte“

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis/Lauda-Königshofen.Der Landtagsabgeordnete für den Main-Tauber-Kreis und Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag von Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart, zieht ein positives Fazit der Mittel für städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen im Landkreis Main-Tauber. „Bereits 2019 sind Rekordmittel in Höhe von über 15 Millionen Euro in den Kreis geflossen, also gut zehn Prozent der gesamten Landesmittel.“ Betrachte man den Fakt, dass der Landkreis nur gut ein Prozent der Landesbevölkerung darstellt, sei dies eine noch beachtlichere Summe.“

Die Mittel der Städtebauförderung durch das Wirtschaftsministerium seien ein weiterer Schritt in die richtige Richtung zur nachhaltigen Entwicklung unserer Heimat, unterstrich Reinhart ferner. Dabei gebe das städtebauliche Jahresprogramm den Kommunen vor Ort die nötige Planungssicherheit und Perspektive für wichtige Projekte. „Es ist wichtig, dass gerade im ländlichen Raum das gebaute kulturelle Erbe erhalten werden kann, gleichzeitig aber auch die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger gesteigert wird“, so Reinhart weiter.

Im Mittelpunkt dieser Förderrunde standen einmal mehr Stadtentwicklung in Ortskernen und Konversionsprojekte. 15,5 Millionen Euro flossen mit tatkräftiger Unterstützung durch den Landtagsabgeordneten im Jahr 2019 in den Wahlkreis. Weitere 5,8 Millionen Euro fließen auch im laufenden Jahr als Städtebauförderung für wichtige Projekte in den hiesigen Landkreis. „Es freut mich ganz besonders, dass die Wirtschaftsministerin damit meine Bemühungen, Projekte aus dem Wahlkreis nach Kräften zu unterstützen, Rechnung trägt“, so Reinhart.

Kommune voranbringen

Nach 1,2 Millionen im vergangenen Jahr und 2,3 Millionen Euro für dieses Jahr erhält dabei die Stadt Lauda-Königshofen mit 3,5 Millionen Euro als großer Profiteur wichtige städtebauliche Fördermittel für zukunftsweisende Projekte wie das Bahngelände in Lauda oder die Eisenbahnervorstadt/Hexenstock in Königshofen. „Damit werden wegweisende Projekte für die Stadt im mittleren Taubertal angestoßen, die nachhaltig die Stadtentwicklung voranbringen werden“, freut sich der Landtagsabgeordnete mit der gesamten Kommune.

Trotz regelmäßiger Überzeichnung der Förderprogramme konnten in den letzten beiden Jahren damit erneut zahlreiche Projekte im Kreis gefördert werden, die den hohen städtebaulichen Handlungs- und Entwicklungsbedarf in den Städten und Gemeinden des Landkreises widerspiegelten, freut sich der Abgeordnete. Flächenaktivierung, Schaffung von Wohnraum, wie auch der Schwerpunkt von Konversionsmaßnahmen seien damit für den Kreis ein großer Gewinn. Auch zeigten die geförderten Maßnahmen der vergangenen Jahre, „wie segensreich und klug diese Millioneninvestitionen“ in die örtliche Infrastruktur gewesen seien. Hier gelte es nun an das Erreichte anzuschließen und die Lebensqualität des ländlichen Raumes weiter zu steigern.

„Die Fördermittel lösen dabei immer auch darüber hinaus weitere Investitionen vor Ort mit kommunalen Mitteln aus“, so Wolfgang Reinhart weiter. Die sei ein wichtiger Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der Kommunen im Kreis, da jetzt wichtige Vorhaben für die kommenden Jahre angestoßen werden könnten, die zu einer nachhaltigen Steigerung der Attraktivität der Region beitragen würden.

MdL Reinhart freute sich über dieses große Zeichen der Solidarität aus Stuttgart mit den örtlichen Kommunen im Kreis. pm

Zum Thema