Lauda / Königshofen

Ehrenamt SV Königshofen erhält Post von Franziska Giffey

Familienministerin würdigt Vereinsarbeit

Archivartikel

Königshofen.Die von Spielern der Landesliga-Mannschaft des SV Königshofen seit Beginn der Corona-Krise übernommene Nachbarschaftshilfe werde gerne und häufig in Anspruch genommen, so die Verantwortlichen. Über den sportlichen Leiter, Martin Michelbach, der alle Maßnahmen koordiniert, übernehmen Spieler der ersten Mannschaft unter Einhaltung der vorgegebene Hygieneregeln nicht nur Verantwortung für die eingeschränkten Vereinsmitglieder, sondern sie geben auch gerne das zurück, was ihnen diese Personen sonst an lautstarker Unterstützung während der Heimspiele auf dem grünen Rasen zukommen lassen.

Gerig sieht Vorreiterrolle

Erfreuliche Nachricht erreichte die SVK-Vereinsführung durch den Badischen Fußballverband, der unbürokratisch der Verlängerung der Freistellung des FSJlers Nils Schenkel zugestimmt hat, so dass dieser über sein Praktikum hinaus, bis auf weiteres das Personal des Kreiskrankenhauses in Tauberbischofsheim unterstützen kann.

Die Hilfsangebote der Ehrenamtlichen wurden jetzt von höchster Stelle honoriert: Den Verein erreichte vor kurzem ein Schreiben des Bundestagsabgeordneten (MdB) Alois Gehrig (CDU) und aus dem Büro der Ministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey (SPD), in dem beide auf ihre eigene Weise das Engagement der Sportler würdigen. „Sie haben sich nicht erst bitten lassen, sondern rasch von sich aus überlegt, wo Hilfe gebraucht wird und vor Ort zugepackt und ihre Kräfte für ihre Mitmenschen eingesetzt. Das ist großartig und macht Mut“, so Bundesministerin Dr. Franziska Giffey in dem Schreiben.

MdB Alois Gerig ergänzt in einem speparaten Schreiben: „Der SV Königshofen hat gleich zu Beginn der Corona-Maßnahmen eine echte Vorreiterrolle in der Region eingenommen. Nachbarschaftshilfe, Aufklärungskampagnen in den sozialen Medien und das Engagement der FSJ-Aktion im Kreiskrankenhaus in Tauberbischofsheim beinhalten ein tolles Konzept und gaben gleichzeitig ein Signal, dass dankenswerterweise auch schon zahlreiche Nachahmer gefunden hat.“

Zusammenhalt wurde gestärkt

Trotz der Einschränkungen durch die Pandemie versuchen die Verantwortlichen auch positive Aspekte in der Krise zu sehen: „Wir haben zum Glück im sportlichen Bereich sehr gut ausgebildete Fachkräfte, die über diese Netzwerke dafür sorgen, dass der Zusammenhalt im Verein sogar gestärkt wird und alle Generationen im Umgang mit ihren Mitmenschen sensibilisiert werden. Außerdem können wir hier Trainingsprogramme für alle Altersklassen anbieten, die jeder für sich ausprobieren und somit seine Fitness erhalten kann“, sagt Herbert Bieber, Vorsitzender beim SV Königshofen.

Natürlich sehe man auch beim SV Königshofen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise mit großer Besorgnis. Nicht nur im Hinblick auf die Möglichkeiten der Sponsoren, sondern auch Ausfall der Veranstaltungen und Feste sowie den Wegfall der Sportheimbewirtschaftung, über die sich der SV hauptsächlich finanziert. „Über allem aber steht das Leben und die Gesundheit der Menschen“, betont Bieber.

„Wir haben nicht den geringsten Zweifel, dass der Badische Fußballverband die Instanz ist, die mit Vernunft und Sachverstand im Sinne des sportlichen Wettbewerbs die richtigen Entscheidungen trifft. Schließlich leben die Funktionäre von und für den Fußballsport und brennen sicherlich – wie auch wir – auf eine möglichst rasche Wiederaufnahme des Spielbetriebs“. svk

Zum Thema