Lauda / Königshofen

Leserbrief Zum Thema Umweltverschmutzung

Fahrradweg mit Unrat gesäumt

Vor zirka 20 Jahren befuhr ich mit meinen damals noch kleinen Söhnen eine Autobahnausfahrt in Mannheim, die rechts und links am Straßenrand mit Müll und Unrat gesäumt war.

Meinen Söhnen fiel dies auch sofort auf und sie stellten mir prompt die Frage: „Mama, haben die Leute hier keine Mülleimer daheim?“

An diese Frage wurde ich am Morgen des Feiertags Allerheiligen bei meinem Lauf von Unterbalbach in Richtung Königshofen erinnert. Der Fahrradweg war gesäumt mit leeren Flaschen, Plastikbechern und Behältern aus einem Fast-Food-Restaurant, Alufolien mit diversen Essenresten, leeren Zigarettenschachteln und anderem Unrat. Daraus schließe ich, dass hier irgendwelche menschliche Wesen ihr Unwesen getrieben, vielleicht auch eine eigene Halloween-Party veranstaltet haben.

Es war abscheulich anzusehen und ist nicht zu verstehen. Schließlich lernen wir ja schon als Kleinkind, dass man Müll nicht einfach wegwirft. Hat sich denn in den vergangenen 20 Jahren an unserem Umweltbewusstsein so wenig verändert? Kann man Gelerntes so schnell wieder vergessen?

Ich appelliere an die Verursacher, den Müll und Unrat zu entfernen und sich künftig etwas umweltbewusster zu verhalten. Ansonsten müssen die Betroffenen damit rechnen, dass ihnen irgendwann einmal die oben genannte Frage von den eigenen Kindern gestellt wird!