Lauda / Königshofen

Kindergarten „Unterm Regenbogen“ Fast zwei Millionen Euro werden in die Baumaßnahme gesteckt

Erweiterung um zwei Gruppen begonnen

Archivartikel

Die Bauarbeiten am Evangelischen Kindergarten „Unterm Regenbogen“ haben begonnen.

Lauda-Königshofen. Die Kommune reagiert auf den zunehmenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen und investiert weiter in die Kindergarteninfrastruktur. Für eine zielgerichtete Weiterentwicklung hatte der Gemeinderat vor einigen Monaten beschlossen, das bestehende Gebäude des Kindergartens „Unterm Regenbogen“ und den Pfarrsaal von der Evangelischen Kirche zu erwerben. Nun hat die Baumaßnahme für die Erweiterung um eine Kindergartengruppe und eine Krippengruppe begonnen.

Schon jetzt ist der Evangelische Kindergarten in der Heinrich-Mohr-Straße in Lauda an seine Kapazitätsgrenzen geraten. Die Einrichtung verfügt aktuell über drei altersgemischte Kindergartengruppen. Durch eine steigende Geburtenzahl sowie durch Zuzüge hat sich die Zahl der in Lauda-Königshofen lebenden Kinder signifikant erhöht. Zudem ist der Bedarf an Betreuungsplätzen durch die Ausweisung neuer Baugebiete, die insbesondere für junge Familien attraktiv sind, wesentlich gestiegen.

Durch die Erweiterung der Betreuungsplätze soll nun dem steigenden Bedarf Rechnung getragen werden. Der städtische Erwerb des Areals ermöglicht es, bauliche Entwicklungen entsprechend den kommunalen Interessen zu realisieren, sodass der gemeldete Bedarf an Betreuungsplätzen langfristig erfüllt werden kann. Ziel der Baumaßnahme ist es ferner, eine Krippengruppe sowie eine weitere Kindergartengruppe mit angeschlossenem Intensivraum zu realisieren. Deshalb hat der Gemeinderat der Stadt Lauda-Königshofen beschlossen, durch einen Anbau den notwendigen Platz zu schaffen.

Holzbauweise

Die Entwurfsplanung sieht eine Erweiterung des Kindergartens um einen separaten Gebäudeflügel vor. Es steht mittelfristig im Raum, den unterkellerten Saalbereich komplett abzubrechen.

Die für den Bau gewählte Holzbauweise ist aus gesundheitlichen Aspekten die beste Wahl für Kindertageseinrichtungen.

Die ruhige und behagliche Atmosphäre, die durch den Werkstoff Holz erzielt wird, wirkt sich positiv auf das Lern- und Spielerlebnis der Kinder aus.

Die Baumaßnahme am evangelischen Kindergarten mit Gesamtbaukosten in Höhe von knapp zwei Millionen Euro wird mit einer Investitionshilfe in Höhe von 775 000 Euro aus dem Ausgleichsstock gefördert. Mit der Investition sieht sich die Stadt bei der Bedarfsdeckung nun nachhaltig gut aufgestellt.

Der Kindergarten wurde in den 1960er Jahren erbaut, vor einigen Jahren mit umfangreichen kommunalen Mitteln saniert und ist als dreigruppiger Kindergarten konzipiert. Die Fertigstellung der Maßnahme ist bis September 2021 geplant. stv

Zum Thema