Lauda / Königshofen

Terrassenfreibad Rückblick auf einen heißen Sommer / Bienen- und Wespenstiche führen die Liste der Hilfeleistungen an

DLRG beendet die Wachsaison

Lauda-Königshofen.Die Wachsaison der DLRG Königshofen im Freibad Lauda ging in der letzten Wochen nach einem sehr hitzigen Sommer zu Ende.

Die Frauen und Männer im Rot des DLRG-Wasserrettungsdienstes leisteten an den Wochenenden und Feiertagen Aufsichtsstunden im Freibad in Lauda. An diesen Tagen unterstützen die DLRG’ler ehrenamtlich das städtische Aufsichtpersonal, hierbei erfreut man sich einer sehr guten partnerschaftlichen Zusammenarbeit.

Während des Wachdienstes liegt das Hauptaugenmerk auf der Aufsicht sowie auf vorbeugenden Hinweise an die Badgäste. Sei es spielende Kinder an den Sprungtürmen vor ihrem Übermut zu bremsen, weinende Kinder zu ihren Müttern zu bringen oder auch nur vor gefährlichen Situationen im Wasser zu warnen. Es mussten jedoch auch einige Hilfeleistungen bei den verschiedensten Verletzungen geleistet werden. Hierbei führen die Bienen- und Wespenstiche die Rangliste einsam an. Dabei ist es leider häufiger nicht mehr nur mit Kühlung und Entfernen des Stachels getan, da immer mehr Personen hierauf allergische Reaktionen zeigen, so dass sie nach der Erstversorgung durch die DLRG-Wachgänger weitere Hilfe durch Ärzte benötigten.

Weiterhin traten die üblichen Kleinverletzungen auf wie Hautabschürfungen, Prellungen oder vertretene Knöchel auf. Diese Verletzungen wurden jeweils fachgerecht durch die Wachgänger behandelt.

Die DLRG‘ler blicken auf einen wettertechnisch sehr hitzigen Sommer zurück, jedoch ist man auch in diesem Jahr wieder froh, dass es zu keinem schwerwiegenden Unfall während der Wachsaison gekommen ist. Dies ist insbesondere auch auf die Aufmerksamkeit des Aufsichtspersonals zurückzuführen, dass schon im Vorfeld durch sein geschultes Auge Gefahren zu verhindern weiß.

Es ist mit Abstand sicherer, sich in beaufsichtigten öffentlichen Bädern zum Badespaß aufzuhalten, als an unbeaufsichtigten Gewässern. Auch in diesem Sommer erwartet die DLRG für ganz Deutschland eine sehr hohe Zahl der tödlichen Badeunfälle. Die meisten Unfälle passieren hierbei an nicht beaufsichtigten Gewässern.

In den Freibädern sind die Badebereiche ständig unter Aufsicht und den Badegästen kann bei Schwierigkeiten schnell geholfen werden.

Um aktiv an dem Wachdienst der DLRG teilnehmen zu können, absolvieren die Wachgänger eine Ausbildung zum Rettungsschwimmer und einen Erste-Hilfe Lehrgang.

Mittlerweile haben auch sehr viele Aktive der DLRG ein Sanitätshelferlehrgang absolviert, um verletzten Personen noch besser helfen zu können. Mit den Anfängen der Rettungsschwimmausbildung kann bereits im Alter von zehn Jahren mit dem Juniorretter begonnen werden, in den folgenden Stufen wird kontinuierlich das Anforderungsniveau an die Jugendlichen ihrem Alter angepasst. Sie durchlaufen hierbei die verschiedenen Ausbildungsstufen des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens Bronze (ab zwölf Jahre), Silber (ab 15 Jahre) und Gold (ab 16 Jahre).

Die Erste Hilfe Ausbildung und die Sanitätshelferausbildung erfolgt ebenfalls bei der DLRG. Die Rettungsschwimmausbildung der DLRG Königshofen beginnt wieder ab dem 8. Oktober jeden Montag im Hallenbad Lauda.

Interessierte Jugendliche und Erwachsene können gerne einmal reinschnuppern. Wer Baywatch nicht nur im Fernsehen sehen will, sondern auch selbst aktiv werden möchte, ist hier jederzeit willkommen. dlrg

Zum Thema