Lauda / Königshofen

Blick in die Geschichte Erich Stephan ist gestorben / Gasthaus war lange in Familienbesitz

Beim „Engelwirt“ ist eine Ära zu Ende gegangen

Oberlauda.Eine fast 250-jährige Ära geht in Oberlauda zu Ende. Mit dem Tod von Erich Stephan endet beim „Engelwirt“ eine besondere Geschichte.

Erich Stephan, der am 15. Dezember im Alter von 91 Jahren gestorben ist, war als „Engelwirt“ in Oberlauda bekannt. 249 Jahre lang gab es die Gastwirtschafts, davon war sie 178 Jahre in Familienbesitz.

Konzessionsurkunde von 1771

Die erste Konzessionsurkunde erfolgte am 18. Mai 1771 durch die damalige fürstlich-würzburgische Regierung. Die Urkunde erging damals an Georg Michael Schäffner. Dessen Sohn Jakob Schäffner folgte bereits ab 1778. Über 30 Jahre bis zu seinem Tod 1809 war er „Engelwirt“.

1842 kaufte Johann Michael Kraus, ein Vorfahre von Erich Stephan, Grundstück und Wirtschaftsgebäude. Bis auf wenige, jeweils kurze Bewirtschaftungen durch fremde Pächter, waren Grundstückseigentum und Gaststättenkonzesssion identisch.

Erich Stephan und Ehefrau Lotte übernahmen 1980 die Gastwirtschaft von Pius Stephan, dem Vater von Erich Stephan. Durch die Erweiterung des Getränke- und vor allem Speiseangebots erlebte die Gaststätte eine Blütezeit in der 249-jährigen Geschichte, zu welcher auch verschiedene bauliche Verbesserungen beitrugen.

Selbst im hohen Alter von 90 Jahren stand der Gastwirt noch hinter dem Tresen, solange das Haus geöffnet war. Wegen Corona hatte das Gasthaus „Engel“ in den letzten Monaten geschlossen.

Oberlauda hat mit der über die örtlichen Grenze hinaus bekannten „Engel“-Gaststätte auch eine im Ortsgeschehen wichtige Funktion verloren. woha

Zum Thema