Lauda / Königshofen

Martin-Schleyer-Gymnasium „Watches – Grenzen der Besessenheit“ ist der Titel eines Kriminalromans, den Schüler verfasst haben

Autorenteam mit Premierencharakter

Archivartikel

„Watched – Grenzen der Besessenheit“ lautet der Titel eines von Schülern des Martin-Schleyer-Gymnasiums verfassten Kriminalromans, der am Mittwoch der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Lauda-Königshofen. In rund sechs Monaten kreierte und verfasste ein Team von 17 Jugendlichen des MSG als Projektarbeit im Wahlfach „Literatur und Theater“ einen Kriminalroman (wir berichteten). Mit dem pünktlichen Erscheinen des Literaturwerks auf dem deutschlandweiten Buchmarkt wurde „Watched – Grenzen der Besessenheit“, so der Titel des Romans, am Mittwoch in der Schulaula im Beisein zahlreicher Ehrenäste, unter anderem Bürgermeister Thomas Maertens, Verleger Wolfgang Schröck-Schmidt und Coach Carola Kupfer der Öffentlichkeit vorgestellt.

Unglücklich verliebt

Erzählt wird die Geschichte von Jonah, der unglücklich in seine Lehrerin verliebt ist und dadurch zum gefährlichen Stalker wird. Augenscheinlich wirkt der 17-Jährige wie ein völlig gewöhnlicher Schüler. Nicht einmal sein bester Freund oder seine enge Freundin Emilia wissen von der heimlichen Liebe des Schülers zu der jungen Lehrerin Nora Lennartz. Diese erwidert seine Gefühle jedoch nicht, und als deren Kollegin das Geheimnis beinahe aufdeckt, verliert Jonah die Kontrolle über sich und sein Gefühlsleben. Die Konsequenzen sind tragisch.

Die unerwiderte Liebe dieses Schülers wird in dem Roman aus sieben verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Autoren beschreiben darin, wie schnell aus unerwiderter Liebe und Besessenheit gefährliches Stalking werden kann.

„Der Roman ‚Watched – Grenzen der Besessenheit’ erreicht zweifelsohne mit seinen Inhalten und vermittelten Werten sowie mit seiner altersgemäßen und doch anspruchsvollen Sprache exakt die anvisierte Zielgruppe. Er eignet sich daher als Lektüre in den Mittel- und Oberstufen aller Schulen.

Ein Autorenteam, das aus Schülern besteht, besitzt am MSG Premierencharakter und verdient hohe Anerkennung sowie Respekt“, berichtete Rektor Dr. Jürgen Gernert nicht ohne Stolz. „Sie beide haben einen Rahmen gesetzt, den die Schüler angeleitet von Ihnen beiden mit Bravour füllten“, äußerte Gernert an die betreuende MSG-Lehrerin Stefanie Hellinger sowie an Carola Kupfer gerichtet.

Die freie Schriftstellerin und Kommunikations-Workshopleiterin aus Regensburg unterstützte das junge Autorenensemble unter anderem in Workshops zum Beispiel dabei, aus einer Themaidee einen Plot zu entwickeln.

Während die klassischen Text- und Korrekturarbeiten sowie das Lektorat in der Schule stattfanden, übernahm Kupfer die dramaturgische Redaktion, als das Manuskript fertig war. „Für mich immer wieder ein großartiger Moment“, so die Fachexpertin.

„Ich habe dann das fast fertige Buch gelesen sowie es auf Logik und Verständlichkeit geprüft – also auch, ob Spannungsbogen und Handlungsaufbau stimmen“, erklärte Kupfer. Gemeinsam mit Kursleiterin Stefanie Hellinger, begleitete sie die Schüler im Rahmen des Projektes „Buch macht Schule – Schule macht Buch“ zudem beispielsweise auch zum Thema Buchmarketing und Pressearbeit.

Viel erreicht

„Es war immer wieder schön zu sehen und zu erleben, was man erreichen kann, in einem Team zusammenzuarbeiten“ sowie „Mir gefällt besonders, als Teil dieses Teams ein Buch mitgeschrieben zu haben, das veröffentlicht wird“ erklärte das Team mit Elias Rieger, Tilman Throm, Laura von Baumbach und Lea-Marie Sauer stellvertretend für die weiteren Autoren. „Ein selbst geschriebenes Buch bietet die Möglichkeit, von der passiven Leserhaltung in die aktive, schöpferische Haltung eines Autors zu wechseln“, so ein weiteres Motiv.

„Bei einem solchen Projekt lernen die Schüler weitaus mehr als im Regelunterricht. Die Chance einen Roman zu schreiben, bietet sich schließlich nicht alle Tage“, unterstrich Stefanie Hellinger, die als Kurslehrerin das Projekt initiierte und begleitete.

„Die Kursteilnehmer wollten eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Stalking als auch eine positive Bewältigung der Vergangenheit anstoßen. Das wichtigste Ziel ihres Romans sollte sein, dass er auf jeden Fall spannend zu lesen ist und eine gewisse psychologische Tiefenstruktur aufweist. Das haben sie ausgezeichnet umgesetzt“.

„Es ist immer eine Frage der Perspektive. Hier haben 17 Schüler aus sieben Sichtweisen sehr authentisch über Stalking und Liebe geschrieben, die bis zur Besessenheit führen können“, bekräftigte Verleger Schröck-Schmidt aus Altlußheim. „Ein anspruchsvolles Thema und ein ebenso anspruchsvoller Kurs – besser konnten die Voraussetzungen für ein gutes Buch im Rahmen dieses Projektes kaum sein“, ergänzte Carola Kupfer.

Weitere Perle im Jubiläum

„Dieses Projekt eines von Schülern geschrieben und publizierten Romans ist eine weitere Perle des MSG, noch dazu im 50. Jubiläumsjahr der Schule“, zeigte sich Maertens ebenfalls begeistert über das Werk. „Es ist ein erneutes Aushängeschild für das MSG, die Stadt Lauda-Königshofen und für den Verleger“, betonte der Bürgermeister, bevor im Anschluss daran die Jungautoren auf mehrfachen Wunsch hin ihr Romanwerk signierten.