Lauda / Königshofen

Taubertäler Kulturtage DJ-Duo von „Gestört aber GeiL“ heizten der Menge in der „Autoarena“ ein

Ausgelassene Stimmung beim Partyvolk

Archivartikel

Bestes Stimmung bei den Taubertäler Kulturtagen in Königshofen: Die DJs von „Gestört aber GeiL“ heizten dem Partyvolk ein.

Lauda-Königshofen. Perfekte Partylaune herrsche auch am Sonntagabend bei den Taubertäler Kulturtagen in der „Autoarena“ in Königshofen beim Gastspiel von „Gestört aber GeiL“. Das DJ-Duo mit dem zweideutigen Namen besteht aus den beiden in Erfurt wohnenden DJs Nico Wendel und Marcel Stephan alias „Spike*D“, die sich in einer Diskothek in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) kennenlernten, wo beide regelmäßig ihre Platten auflegten. Dabei bemerkten sie, dass ihre Musikstile zusammenpassen, so dass sie 2010 gemeinsam das Projekt „Gestört aber GeiL“ gründeten.

Inzwischen sind sie nicht nur in Deutschland, sondern europaweit bei Festivals und Auftritten als „Heroes der Commercial House Szene“ unterwegs. Unter anderem standen sie schon auf Bühnen der renommierten Festivals „Tomorrowland“, „World Club Dome“, „Parookaville“ und „Mayday“. Zugleich wurden Nico Wendel und Marcel Stephan bereits mit mehreren Gold- und Platin-Releases ausgezeichnet.

In der „Autoarena“ Königshofen bei den Taubertäler Kulturtagen boten „Gestört aber GeiL“ am Sonntag bis in den späteren Abend Musik „von und fürs Herz“ mit einer Mischung sowohl aus melodischem Tech und Deep House als auch gepaart mit Popmusik, so dass bereits von Beginn an bis in den späteren Abend hinein die zahlreichen Besucher und Fans gänzlich auf ihre Kosten kamen.

Im Vorprogramm hatte „Lokalmatador Magnus Popp aus Königshofen alias „DJ Mac“ am Pult auf der Bühne für zunehmend anheizende Einstimmung gesorgt. pdw

Zum Thema