Landwirtschaft und Natur

Steigerung um zwei Prozent Erstmals mehr als fünf Millionen Schweine im Land geschlachtet

Hochbetrieb in den Schlachthöfen des Landes Baden-Württemberg

Archivartikel

In den baden-württembergischen Schlachthöfen wurde nach Feststellung des Statistischen Landesamtes 2016 mit über 5,04 Millionen Schweinen erstmals die 5-Millionen-Marke überschritten. Gegenüber 2015 bedeutet dies einen Anstieg der Schweineschlachtungen um 96 400 Tiere (plus zwei Prozent). Bei Rindern stieg die Zahl der geschlachteten Tiere binnen Jahresfrist um 6100 (plus 1,2 Prozent) auf 532 850 Tiere.

Im Wesentlichen wird die Fleischproduktion im Land von der Anzahl der gewerblichen Schlachtungen bestimmt.

Insgesamt belief sich die heimische Fleischproduktion aus gewerblichen Schlachtungen im vergangenen Jahr auf 603 100 Tonnen (t) Fleisch (ohne Geflügel) und liegt damit um 10 600 t über dem Vergleichswert von 2015. Von der Gesamtschlachtmenge entfallen auf Schweinefleisch 422 300 t oder sieben Zehntel, 177 000?t (drei Zehntel) auf Rindfleisch (einschließlich Kalbfleisch).

Die Schlachtungen von Schaf- (3510 t), Pferde- (156 t) sowie Ziegenfleisch (95 t) fallen in Relation dazu kaum ins Gewicht. Gegenüber der gewerblichen Fleischproduktion sind die Hausschlachtungen (Schweine: 9300 Tiere, Rinder: 2900 Tiere) nur von untergeordneter Bedeutung. Lediglich bei Schafen (6600 Tiere) stammt mit 4,1 Prozent bzw. 144 t noch ein vergleichsweise größerer Anteil der gesamten Fleischerzeugung aus Hausschlachtungen, bei allerdings rückläufiger Tendenz.

In der Zeit vor Ostern und im September vor wichtigen muslimischen Feiertagen sind die Schlachtzahlen bei Lämmern mit jeweils über 20 000 Tieren etwa doppelt so hoch wie in anderen Monaten.

Insgesamt wurden 2016 170 000 Lämmer mit einem Gesamtschlachtgewicht von 3050 Tonnen geschlachtet. sla