Landwirtschaft und Natur

Bitterlupinen

Geeignet für die Ernährung?

Archivartikel

In einem neuen Forschungsprojekt untersuchen Wissenschaftler mit Praktikern das Potenzial der schmalblättrigen Bitterlupine als Eiweißquelle für Lebensmittel. Besonders im Ökolandbau sind bittere Lupinensorten von Vorteil, da sie resistenter und ertragreicher sind. Für die Entwicklung einer schonenden Entbitterung werden verschiedene Membrantechnologien kombiniert.

Um die schmalblättrige Bitterlupine für die Humanernährung als hochwertige Eiweißquelle nutzbar zu machen, wird ein schonendes Entbitterungsverfahren für Lupinensamen entwickelt. Das Verfahren soll konform mit der EG-Öko-Verordnung sein und die Gewinnung von ausreichend hochwertigem Protein ermöglichen. Dafür bauen die Forscher zunächst Bitterlupinenzuchtstämme an. Anschließend charakterisieren sie die gewonnenen Proteine und weiteren Inhaltsstoffe der Lupinensamen in ihrer Qualität und Funktionalität. Für die nachfolgende Entbitterung setzt das Forschungsteam auf die Kombination verschiedener Membrantechnologien und Membrananlagen. Diese ermöglichen eine schonende und qualitätserhaltende Auftrennung.