Landwirtschaft und Natur

Jetzt wird schon das Frühjahr gestaltet Pflanzzeit bis in den Dezember

Blumenzwiebeln vertragen es kalt

Archivartikel

Burgerbrug.Viele Hobbygärtner haben ihre Blumenzwiebeln längst gepflanzt. Verständlicherweise, immerhin lagen die runden Kraftpakete schon wochenlang im Keller und ließen die Finger kribbeln. Endlich raus und das Frühjahr gestalten.

Doch es gibt auch Gartenbesitzer, die bis jetzt keine Zeit hatten, sich mit dem Thema näher zu beschäftigen. Final zu entscheiden, was im nächsten Jahr im Beet oder auf dem Balkon blühen soll, ist meist gar nicht so leicht und es braucht eine Stunde oder mehr, um sich mit Begeisterung und Vorfreude durch das umfangreiche Sortiment zu klicken.

Allein von Narzissen und Tulpen gibt es Hunderte von Sorten, daneben warten viele weitere, schöne Zwiebelgewächse darauf, entdeckt zu werden. Doch die Tage und Nächte werden immer kälter – und so stellt sich der ein oder andere die Frage: Kann jetzt noch gepflanzt werden?

Der Herbst ist die richtige Zeit zum Pflanzen von frühblühenden Blumenzwiebeln – das ist jedem Hobbygärtner klar. Doch die Jahreszeit ist lang und durchläuft während ihrer drei Monate ganz unterschiedliche Wetterbedingungen. So sind die Bodentemperaturen im September logischerweise nicht zu vergleichen mit denen im Dezember. Das wirkt sich natürlich auch auf die Pflanzzeit von Zwiebelgewächsen aus. „Ich persönlich halte mich mit genauen Datumsangaben zurück, wenn es darum geht, ab wann und bis wann die Bollen – wie wir Niederländer sagen – in den Boden gesetzt werden können“, sagt Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist. „Denn zum einen schwanken die Temperaturen von Jahr zu Jahr, zum anderen unterscheiden sie sich auch stark innerhalb eines Landes. Stattdessen rate ich, Mutter Natur im Auge zu behalten: Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, kann gepflanzt werden.“

Das heißt im November kann noch getrost zur Schaufel gegriffen werden, selbst im Dezember ist es abhängig von den Wetterbedingungen noch möglich – so der Experte. „Generell gilt sogar: Besser spät als zu früh“, betont van der Veek. „Wenn die Erde feuchter und auch schon etwas kälter ist, wirkt sich das positiv auf die Wurzelbildung der Zwiebeln aus und die Pflanzen überstehen die frostige Jahreszeit sogar besser.“ Wer bis jetzt nicht dazu gekommen ist, die im Frühjahr blühenden Bodenschätze zu verstecken, hat also noch Zeit.

Dagegen könnte die Auswahl in den Regalen einen Strich durch die Rechnung machen: Kaum noch Auswahl – wenn überhaupt. Hier empfiehlt es sich, im Internet nach besonderen Blumenzwiebeln zu stöbern. flu