Landwirtschaft und Natur

Weinbau Wachstum in Deutschland festgestellt

2019 mehr Rebfläche beantragt

Archivartikel

Die deutschen Weinbauflächen wachsen: 2019 wurden deutschlandweit rund 305 Hektar neue Rebflächen von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) genehmigt, die meisten davon in Rheinland-Pfalz. Beantragt wurden insgesamt rund 756 Hektar für Neuanpflanzungen.

Knapp 143 Hektar zusätzliche Rebfläche genehmigte die BLE allein in Rheinhessen. Im größten Weinanbaugebiet Deutschlands wuchsen 2018 auf 26 783 Hektar Keltertrauben. Jeweils rund 30 Hektar wurden auch in Franken und der Pfalz genehmigt. Insgesamt 2863 gültige Anträge für Neuanpflanzungen nahm die BLE seit Januar entgegen. 73 Prozent der Anträge und rund 60 Prozent der genehmigten Fläche stammten aus Rheinland-Pfalz.

Rund 45 Hektar entfallen auf Landweingebiete und Gebiete ohne geschützte Ursprungsbezeichnung. Jährlich dürfen in Deutschland maximal 0,3 Prozent der Anbaufläche des Vorjahres als neue Rebflächen genutzt werden. Stichtag ist der 31. Juli. Wer wie viel zusätzliche Anbaufläche erhält, richtet sich in erster Linie nach der Steillage der beantragten Anbauflächen. Erste Priorität haben Flächen mit über 30 Prozent Hanglage, dann folgen Flächen mit 15 bis 30 Prozent Hangneigung.

Weitere Informationen unter www.ble.de/pflanzrechte-wein. ble