Külsheim

„Puls 300 Cross- und Hindernis-Fun-Lauf“ des FC Külsheim 241 Läufer zahlreicher Altersklassen bewältigten den schwierigen Parcours / Spaß für Zuschauer und Sportler

Wunderbar im „Wildschwein-Wühlpfad“ gesuhlt

Archivartikel

Beim dritten „Puls 300 Cross- und Hindernis-Fun-Lauf“ der Leichtathletik-Abteilung des FC Külsheim gingen am Sonntag 241 Läufer an den Start. Sportler und Zuschauer hatten viel Spaß.

Külsheim. Die Hindernisläufe hatten je nach Altersklasse eine Länge von 900 Metern bis sechs Kilometer, der Crosslauf ging über zehn Kilometer. Allen war bewusst, dass ein schwieriger Parcours auf sie wartete. Doch genau das machte den besonderen Reiz der Wettbewerbe aus. Die Benennung der Veranstaltung mit „Puls 300“ gab einen Hinweis auf die Zahl der auf der Rundstrecke zu bewältigenden Höhenmeter. Es galt, Reifen zu über- oder unterqueren, ein hohes Hindernis hinauf und wieder herunter zu klettern, ein Netz zu überwinden, einige Meter zu hangeln, Schwebebalken zu meistern oder auf Sand unter Tarnnetzen hindurchzukriechen. Teils erinnerte das Ganze an eine Durchschlageübung bei der Bundeswehr. Die Laufpassagen taten ein Übriges, den Puls, hochzuhalten. Besonders die Strecken, die bergan führten oder aufgrund des Wetters feucht waren, erwiesen sich als anspruchsvoll.

Natürlich war der Ehrgeiz der Sportler hoch. Doch mindestens ebenso wichtig war ihnen das gemeinsame Tun. Die Starter puschten sich gegenseitig, nahmen Rücksicht aufeinander und halfen sich an kniffligen Stellen.

Nick Herrmann (TG Forchtenberg), sechs Jahre alt und Gewinner in seiner Altersklasse beim „Hindernis-Schüler-Lauf“ über 900 Meter, zeigte nach der Siegerehrung stolz die gewonnene Plakette und meinte: „Hat Spaß gemacht, ich komme nächstes Jahr wieder“. Auch der Külsheimer Stefan Heußlein will 2021 wieder dabei sein. Er hatte sich drei Wochen zuvor zum Mitmachen entschieden, bezeichnet sich als „läuferisch nicht vorbelastet“. Es habe auf einer tollen Strecke absolut Spaß gemacht.

Die Fußball-Frauen des FC gingen gleich mit zwei Teams an den Start. Sie zeigten sich einen Tag nach einem Landesligaspiel „freudig überrascht“. Die Herausforderung habe begeistert und speziell die Freude darüber, im Team Leistung erbracht zu haben: „Es war hart, der Spaß war größer.“

Wem der Doppelstart (zehn Kilometer Crosslauf und sechs Kilometer Hindernis-Fun-Lauf) in der Kombination am schnellsten gelang, bekam einen Sonderpreis. Dieser ging bei den Herren an Sebastian Fischer (TV Friesen Telgte) und bei den Frauen an Juana Martinez (Team Motorman Run OCR). Martinez und ihre Gruppenmitglieder wollen am 14. März 2021 wieder zum „Puls 300“ nach Külsheim kommen. Sie lobten die tolle Organisation, die anspruchsvolle Strecke und die schöne familiäre Atmosphäre. Das Team organisiert ein ähnliches sportliches Event, aber noch einige Nummern größer.

Ein Teilnehmer kommentierte das Ganze im Internet so: „Der Anstieg war heute relativ „unmatschig“, dafür war der „Wildschwein-Wühlpfad“ mitten in der Strecke wunderbar, man konnte richtig „suhlen“. Danke für das schöne Erlebnis heute weder bei diesem herzblutgeplanten Lauf.“

Stefan Platz, Veranstaltungsleiter und Vorsitzender Verwaltung beim FC Külsheim, freute sich, dass sich noch zahlreiche Sportler kurzentschlossen auf den Weg nach Külsheim gemacht hatten. Die Teilnehmerzahl des Vorjahres habe um zehn Prozent gesteigert werden können. Die Bewertungen seien durchweg positiv. Die Helfer des Külsheimer DRK-Ortsvereins hatten nur wenig zu tun.

Timur Özyurt, mit seinen Leuten von „RomanFit“ erstmals und extra aus Pforzheim gekommen, stellte abschließend: „Solche Events fördern das Wir-Gefühl.“

Info: Weitere Fotos von den Hindernisläufen in Külsheim gibt es in einer Bildergalerie unter fnweb.de im Internet.