Külsheim

Ortsvorsteher hielt Rückblick

Wichtige Dinge wurden erledigt

Uissigheim.Ortsvorsteher Klaus Kuß blickte kurz auf die beendeten Maßnahmen des Jahres 2019. Er sagte, das Feuerwehrauto sei beschaffen, die dazu gehörige Garage gebaut, Gebäudeabbrüche beauftragt worden. Die Leichenhalle sei gemacht und der Löschwasserteich in der Siedlung. Weiter habe man Gelder eingesammelt für den Aussichtsturm und die Schutzhütte.

Kuß informierte, am örtlichen Kindergarten werde die Außenanlage im Frühjahr mit Hilfe des städti-schen Bauhofs kindgerecht ertüchtigt. Die Kirche müsse am Kindergarten hinsichtlich Rettungswege und Brandschutzauflagen ihre Hausaufgaben machen. Die angestrebte Änderung der Gruppenform gebe es erst dann, wenn diese Arbeiten erledigt seien. Ortschaftsrat Paul Berberich ergänzte mit Einzelheiten.

Zum Thema „Turm und Schutzhütte“ unterstrich der Ortsvorsteher, diese würden auf jeden Fall gebaut. Die Genehmigungen dauerten in unerwarteter Weise länger als gedacht. Bei den Geldern sei alles geregelt, die Finanzierung stehe. Wohl im Frühjahr gehe es mit Hochdruck dran an die Maßnahme.

Fragen der Bürger

Auf eine Nachfrage aus der Bürgerschaft bezüglich des Gedankens einer gemeinsamen Anschaffung von Tischen und Bänken sagte Kuß, dies werde momentan nicht weiter verfolgt, weil manche Vereine bereits entsprechend ausgerüstet seien und sich nicht beteiligen wollen. Eventuell gebe es dazu eine weitere Sitzung der Vereinsvorstände.

Weil die Bäcker in Uissigheim nicht mehr von Haus zu Haus führen, so der Ortsvorsteher, habe es da-zu eine Anregung aus dem Gremium gegeben. Man wolle Kontakt aufnehmen mit Bäckereien mit dem Ziel, dass eine Bäckerei zentral, eventuell samstags am Dorfplatz um zehn Uhr, ihre Waren anbiete. „Wir sind dran“, unterstrich Kuß.

Ein Bürger verwies darauf, der schlechteste Weg derzeit sei jener zu den Holzplätzen. „Wird gemacht“, bedeutete Kuß. hpw