Külsheim

Külsheimer Großer Markt Gelungene Einstimmung auf das traditionelle Volksfest in der Brunnenstadt

Schon bei der Bierprobe hat alles gepasst

Der Große Markt in Külsheim läuft. Zur Einstimmung auf das am Donnerstagabend eröffnete Volksfest fand am Mittwoch im Schloss die traditionelle Bierprobe statt.

Külsheim. Erst die Tat, dann die Worte: Bürgermeister Thomas Schreglmann griff zunächst zu Schürze und Holzhammer. Gut gelaunt kündigte er an: „Ich hau’ nur ein Mal druff.“ Dann waren es aber doch drei Schläge, ehe der Hahn im Fass saß, der Gerstensaft in die Krüge floss und alle gemeinsam auf den Külsheimer Großen Markt 2019 anstießen. „Es schmeckt“, lautete dabei die einhellige Meinung.

Schreglmann bezeichnete es als schöne Tradition, sich im Vorfeld des Großen Markts zu treffen und „das Bier zu verkosten“. Man wisse zwar „im Vorfeld, dass es perfekt ist. Aber es schadet nie“, stellte er humorvoll fest.

Die Teilnehmer der Bierprobe vertraten all jene, die zum Gelingen der Veranstaltung einen Beitrag leisten. Ihnen sprach der Rathaus-Chef seinen Dank aus.

Viel geboten

Groß war sein Lob für das an den fünf Festtagen gebotene Programm im Festzelt, auf dem Vergnügungspark und in der erweiterten Fußgängerzone. Dabei habe sich auch der „Gewerbe- und Verkehrsverein nicht lumpen lassen und tief in die Kasse gegriffen“. Zum zweiten Mal gebe es am Marktsonntag die Möglichkeit, sich vom Schlossturm abseilen zu lassen.

Wichtig für das Gelingen des Großen Markts ist auch das Wetter. „Es passt einigermaßen“, meinte Schreglmann. Man habe etwas kühlere Temperaturen bestellt, und es werde trocken bleiben.

Erstmals zeichnet in diesem Jahr die Stadtverwaltung für die Ausstattung des Vergnügungsparks verantwortlich. Mit Stolz verwies Schreglmann im Gespräch mit den FN darauf, dass es diesmal mit dem „Dancing Monster“ wieder ein großes Fahrgeschäft gebe. Nicht fehlen werden auch Autoscooter sowie das Kinderkarussell und ein Kettenkarussell im Kleinformat für den Nachwuchs.

Verbundenheit

Als wahrer Fan des Großen Markts gab sich Christoph Ebers, Geschäftsführer der Distelhäuser Brauerei, zu erkennen. Nachdem das Külsheimer Fest vor drei Jahren „mein erster offizieller Auftritt“ in der Region gewesen war, ist er mit seiner Familie auch diesmal wieder dabei. Vor allem aber fühle sich die Distelhäuser Brauerei mit Külsheim und den Menschen dort partnerschaftlich verbunden. Christoph Ebers: „Gemeinsam haben wir ein schönes Geschäft mit einem immer moderaten Bierpreis.“

Eine mit dem Gerstensaft gefüllte Maß kostet beim Großen Markt acht Euro, erklärte Oliver Traber, der an diesem Abend seinen Vater, Festwirt Henry Traber, vertrat. „Wir freuen uns auf Külsheim“, betonte der Junior. Das bewährte Traber-Team werde beim Fest wieder voll im Einsatz sein, versprach Oliver Traber. Für den Kinder- und Familiennachmittag an diesem Freitag kündigte er an, dass es im Festzelt erneut das beliebte „Kinderschminken“ geben werde.

Allerhand los ist am Samstag und Sonntag in der von Marktmeister Roy Redecker betreuten Fußgängerzone und in den Gewerbegebieten, freute sich Hubert Seitz. „Das Programm ist sehr gut“, versprach der Vorsitzende des Gewerbe- und Verkehrsvereins. Besonders hob er die dabei gebotene musikalische Unterhaltung hervor.

Keinen Grund zum Klagen sah auch Luise Wernher, die für den Flohmarkt im Bereich vom Römerbad bis hinunter zum Gasthaus „Brunnenputzer“ verantwortlich zeichnet. „Es wird voll“, blickte sie zufrieden auf die Anmeldezahlen.

Positiv stimmen diese auch Jürgen Thoma, der seit 27 Jahren als Marktmeister für den Festplatz zuständig ist. „Wenn alle Standbetreiber kommen, die sich angemeldet haben, dann wird der Markt wieder toll“, versicherte er.

Ein wachsames Auge auf den Großen Markt hat die Polizei, wie Hauptkommissar Eugen Both versicherte. „Wir werden wieder Präsenz zeigen“, kündigte er an. Dabei liege ein besonderes Augenmerk der Beamten auf Einhaltung der Jugendschutzgesetze. Zudem werde im Rahmen der Verkehrsüberwachung auf die „Verhinderung von Trunkenheits- und Drogenfahrten geachtet“.

Stets einsatzbereit werden bei Notfällen nach Aussage der Vorsitzenden Sandra Keller die Helfer des DRK-Ortsvereins sein. Deren Erste-Hilfe-Station samt Still- und Wickelecke befindet sich in der Festhalle.

Ganz bestimmt allen Brunnenstädtern und Besuchern aus dem Herzen sprach die Külsheimerin, als sie abschließend sagte: „Wir freuen uns auf ein friedliches Fest.“