Külsheim

Kindertagesstätte St. Josef in Hundheim Gelungenen Umbau und Sanierung der Einrichtung gefeiert / Viele Interessierte beim Tag der offenen Tür

Ort des fröhlichen Spielens und Lernens

Die umgebaute und erweiterte Kindertagesstätte St. Josef in Hundheim wurde am Sonntag mit einer schönen Feier eingeweiht. Viele sahen sich beim Tag der offenen Tür in der Einrichtung um.

Hundheim. Der morgendliche Festgottesdienst mit Pfarrer Joachim Seraphin in der örtlichen Pfarrkirche St. Margareta wurde vom Kindergarten mitgestaltet. Die Mädchen und Jungen begrüßten die Gemeinde mit einem kurzen Eingangsgedicht und dem Lied „Wir sind die Kleinen aus der Gemeinde“. Später trugen sie nochein Gedicht vor und sangen ein Abschlusslied.

Entwicklungspotenzial

Der katholische Kindergarten St. Josef war 2010 in die sanierten Räume der ehemaligen Grundschule Hundheim in der Dörlesberger Straße 36 gezogen. Seither bestand der Kindergarten aus einer Gruppe für Kinder ab zwei Jahren. Dabei gab es Entwicklungspotenzial für die Einrichtung einer zweiten Gruppe. Der Gemeinderat der Stadt Külsheim beschloss Umbau und Erweiterung der Einrichtung im April 2018.

Umbenennung

Die Arbeiten dauerten vom Herbst bis April 2019. Geschaffen wurden neue Gruppen- und Schlafräume, Sanitärbereiche sowie ein Küchen- und Essbereich, wobei man großes Augenmerk auf die Sicherstellung des vorbeugenden Brandschutzes legte. Der Kindergarten in Hundheim wird seit Beginn des Jahres als Kindertagesstätte bezeichnet.

Im Gemeindezentrum begrüßte deren Leiterin Alica Meixner die Gäste zum offiziellen Teil der Einweihungsfeier mit den verheißungsvollen Worten: „Lassen Sie sich überraschen.“ Külsheims Bürgermeister Thomas Schreglmann betonte, nun könne das Projekt mit Umbau und Erweiterung abgeschlossen werden. Es sei „ein freudiger Tag“, auch weil die Maßnahme reibungslos verlaufen sei.

Gut angelegtes Geld

Angesichts eines steigenden Bedarfs an Krippenplätzen habe der Gemeinderat beschlossen, eine Krippengruppe für Kinder ab einem Jahr einzurichten und Ganztagesbetreuung bis 16 Uhr für die Kinder ab drei Jahren anzubieten, so der Bürgermeister weiter. Die Gesamtumbaukosten von zirka 200 000 Euro seien „gut angelegtes Geld“, steigende Geburtenzahlen gäben der Entscheidung recht.

Der Redner richtete Dank an die Erzieherinnen ebenso wie an das städtische Bauamt, die beteiligten Firmen sowie an die Eltern und Großeltern für deren Geduld.

Pfarrer Joachim Seraphin sagte, der anschließende Segen sei auch Dank für jene, die hier gearbeitet haben. Der Pfarrer sprach dann Gebete und bat darum, dass Gott das Haus in seine Obhut nehmen möge, damit dieses ein Ort fröhlichen Spielens und Lernens sei. Nach dem Segen überreichte der Pfarrer der Leiterin der Kindertagesstätte ein kleines Kreuz.

Schönes Programm

Die Kinder boten dem gebannt lauschenden großen Publikum auf der bunt geschmückten Bühne gut vorbereitete Aufführungen, die allesamt wunderbar zu der Umbaumaßnahme passten. Nach einem gesungenen „Hallo“ folgte ein mehrstrophiges „Wer will fleißige Handwerker seh’n“, wobei die Kinder die einzelnen Aktivitäten parallel zum Gesang darstellten. Abschließend zeigte eine lebhafte „Kissenschlacht um Mitternacht“, wie übermütig es in einer Kindertagesstätte zugehen kann. Die Besucher belohnten die gelungenen Aufführungen mit viel Applaus.

Zwei reichlich bestückte Stellwände im Gemeindezentrum zeigten die wechselvolle Geschichte des Hundheimer Kindergartens hin zur Kindertagesstätte auf. In einem Zeitraum von über einem Jahrhundert befand sich der Hundheimer Kindergarten an gleich drei verschiedenen Stellen.

Am Nachmittag gab es für alle Generationen hinreichend Gelegenheit, die Räume der Kindertagesstätte ausgiebig zu besichtigen. Die Erzieherinnen beantworteten vor Ort viele Fragen.