Külsheim

Pater-Alois-Grimm-Schule Bereitschaft zur Ausbildung gewürdigt

Neue engagierte Schülerlotsen

Archivartikel

Külsheim.Mit der Einschulung fängt für alle Kinder ein neuer Lebensabschnitt an. Aber nicht nur die Schule ist eine neue Herausforderung, sondern auch der Schulweg. Es ist daher notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, die das Leben und die Gesundheit der Kinder unterwegs umfassend schützen und sichern. Dazu gehört der Schülerlotsendienst als erfolgreiche Präventionsmaßnahme zur Verhinderung von Verkehrsunfällen auf dem Schulweg.

An der Pater-Alois-Grimm-Schule (PAGS) in Külsheim gibt es nun schon im dritten Schuljahr Lernpartner, die als Schülerlotsen dafür sorgen, dass die Fahrschüler der Grundschule sicher zu ihren Bussen kommen. Dabei übernehmen die Mädchen und Jungen ein Ehrenamt und gehören offiziell zur Gruppe der Verkehrshelfer.

Die von den Schülern genutzte Bushaltestelle liegt etwa 500 Meter vom Schulgelände entfernt und kann nur nach mehreren Straßen-Überquerungen erreicht werden.

Heute nun ist die dritte Generation der PAGS-Schülerlotsen im Dienst. Sie wurde von Lernbegleiterin Julia Schindler und Polizeihauptkommissar Erwin Weiß ausgebildet. Theoretische Ausbildungsinhalte waren etwa die Straßenverkehrsordnung, insbesondere die Verkehrszeichen, der Anhalteweg, die Führerscheinklassen und der Bußgeldkatalog. Die praktische Ausbildung führte die Lotsen an den wichtigen Verkehrspunkten vorbei zur Bushaltestelle. Die Erste-Hilfe-Ausbildung übernahmen wieder die Schulsanitäter. Mit bewährten Lotsen sammelten die „Neulinge“ praktische Erfahrungen.

Nach den Herbstferien werden 41 ausgebildete Schülerlotsen zu zweit oder zu dritt die Buskinder der Grundschule zur Haltestelle begleiten. Dafür „investieren“ sie wöchentlich mindestens ein Mal einen Teil ihrer Pause in diese Aktion. Einmal im Monat treffen sich die Lotsen mit Lernbegleiterin Julia Schindler, etwa um Fragen zu klären und Abläufe zu optimieren.

Wie es im Bericht der Verantwortlichen weiter heißt, ist das Projekt für die PAGS mit keinerlei Kosten verbunden, da die Ausbildung durch die Polizei sowie die Schulsanitäter erfolgt und die Ausrüstung von der Verkehrswacht zur Verfügung gestellt wird.

Viele Eltern, Lernbegleiter und Bürger, die das Geschehen beobachtet haben, zeigten sich sehr beeindruckt vom Engagement der Lotsen.