Külsheim

expert Reinhart Wiedereröffnung des Elektrofachmarkts nach verheerendem Großbrand im Juni

Mit neuem Mut an altem Standort

Külsheim.Seit dem Wochenende ist der Elektrofachmarkt expert Reinhart in Külsheim wieder eröffnet. Dazu gab es am Freitagabend eine kleine Veranstaltung, ehe am Samstag das Geschäft für den Kundenverkehr aufmachte.

Ein verheerender Großbrand hatte in der Nacht zum 18. Juni dieses Jahres in dem angestammten Elektrofachmarkt eine große Schadenshöhe verursacht und zugleich einen sofortigen Weiterbetrieb an Ort und Stelle unmöglich gemacht. „expert Reinhart“ fand mit Hilfe der Stadt Külsheim im nahen Gewerbegebiet II eine provisorische Bleibe. In den letzten Monaten wurde der Wiederaufbau mit großem Einsatz vorangetrieben.

Firmenchef Wolfgang Reinhart würdigte am Freitag in den neuen Räumen an alter Stelle all jene, die mitgewirkt hatten, den neuen Fachmarkt zu erbauen. Er ging ein bisschen auf die Geschehnisse ein. Nachdem der Fachmarkt abgebrannt war und man später wieder den Kopf frei hatte, Neues zu denken, entschied man sich, der neue Fachmarkt solle anders werden.

Dazu seien intern Ideen gesammelt worden, so der Firmenchef, alle hätten Wünsche und Gedanken eingebracht, diese seien zusammengestellt worden. In der Zentrale von „expert“ in Hannover sei dann geplant, besprochen, bestellt worden. „Es ist optimal gelungen“, unterstrich Reinhart und ergänzte, die Kaffeebar wie hier in Külsheim sei die erste bei „expert“. Der Firmenchef richtete ob der geleisteten Arbeit mit hörbar bewegter Stimme ein „Danke“ an alle Mitarbeiter.

Külsheims Bürgermeister Thomas Schreglmann gratulierte zu dieser Wiedereröffnung und wünschte alles Gute. Er habe in dieser ominösen Nacht den Brand selbst gesehen, sei gleich hinzugekommen. Die Stadt, so der Rathaus-Chef, habe versucht zu helfen, damit der Fachmarkt einigermaßen nahtlos weitermarschieren könne. Die Stadt sei auch dazu da, ihre Firmen zu unterstützen. Schreglmann bezeichnete den jetzigen Fachmarkt als „heller, größer, schöner“. In der schwierigen Phase habe man gesehen, dass die Firma Reinhart ein Familienunternehmen sei: „Alle halfen mit“.

Juniorchefin Stefanie Reinhart betonte, man sei stolz, diesen neu gestalteten expert-Fachmarkt jetzt so präsentieren zu können. Das Feuer in der Brandnacht sei ein großer Schock gewesen, „ein Albtraum, Chaos, es stank unerträglich“. Sie sagte, ohne die Unterstützung vieler Menschen wäre es nicht weiter gegangen, das sei ein großer Zusammenhalt der allerfeinsten Sorte.

Stefanie Reinhart sprach an Einzelne besonderen Dank aus, so auch ihrem Bruder Martin, und dankte ihrem Vater für das Vertrauen: „Du hast uns machen lassen, dein Lebenswerk. Jetzt können wir loslegen und arbeiten“. Kurt Hauck spielte auf der Trompete eine Fanfare aus der Oper „Aida“ hpw