Külsheim

Katholischer Kindergarten St. Aloysius Eiersheim Offizielle Übergabe nach Abschluss umfangreicher Brandschutzmaßnahmen

Mit dem Ergebnis sind alle zufrieden

Nachdem die umfangreichen Maßnahmen zum Brandschutz im katholischen Kindergarten St. Aloysius Eiersheim abgeschlossen sind, erfolgte am Donnerstagnachmittag die offizielle Übergabe.

Külsheim. Das Maßnahmenpaket umfasste Arbeiten am Schlafraum und den Brandschutzwänden, drei neue Brandschutztüren, einen neuen Wickelbereich und Bodenbelag und die komplette Akustikdecke. Zudem wurde alles gestrichen. Die Umsetzung des Projekts dauerte zwölf Wochen von März bis Juni. Die Kosten blieben mit rund 149 000 Euro im veranschlagten Rahmen.

Kerstin Hildenbrand, Leiterin des Kindergartens stellte erfreut fest: „Es ist soweit.“ Ab Aschermittwoch habe mit Hilfe der Kinder, die ihre Spielsachen transportiert hatten, der Eltern und des städtischen Bauhofs der Umzug des Kindergartens in das örtliche Gemeindezentrum gestemmt werden können. Wegen der Corona-Pandemie sei man dort allerdings nicht lange aktiv gewesen.

Ab dem 29. Juni, so Hildenbrand weiter, habe wieder die Betreuung aller Kindergartenkinder erfolgen können. Am 3. Juli sei der Umzug in die angestammten Räume zurück erfolgt. Die Räume seien „hell und freundlich“ bei angenehmem Licht, die Akustikdecke sei toll. Insgesamt fasst die Leiterin das Ergebnis mit „echt schön“ zusammen. Die Mädchen und Jungen seien froh, wieder in ihrem Kindergarten sein zu können. Hildenbrand würdigte die Unterstützung verschiedener Stellen.

Pfarrer Joachim Seraphin sprach seine Anerkennung der Stadt Külsheim aus, die bei der Finanzierung des Projekts die Hauptlast trage. Gemeinsam seien Probleme gelöst worden. Der Seelsorger würdigte auch die Mitwirkung der Verrechnungsstelle für katholische Kirchengemeinden in Tauberbischofsheim und von Architekt Helmut Schattmann. Es sei schön, dass die Maßnahme nun fertig sei, die Kinder sich wohlfühlen und wieder in ihrem eigenen Kindergarten sein können.

Von elterlicher Seite gab es Dank speziell für die Erzieherinnen und die Leiterin des Kindergartens. Der erste Eindruck nach Beendigung der Maßnahme sei „sehr gut“. Nun hoffe man, auf der sicheren Seite zu sein, so dass es den Eiersheimer Kindergarten noch viele Jahre geben werde.

Großes Lob

Bürgermeister Thomas Schreglmann freute sich, dass das Projekt ein gutes Ende genommen habe. In Külsheim sei über Jahre die Schule Schwerpunkt gewesen. Nun liege der Schwerpunkt auf den Kindergärten. Die Einrichtung in der Ortschaft werde gebraucht, „auch wenn die Geburtenzahlen in Eiersheim besser sein könnten“, stellte er schmunzelnd fest. Die abgeschlossene Maßnahme bezeichnete Schreglmann als „rundum gelungen“.

Architekt Helmut Schattmann sprach die Schwierigkeiten an, in einem klassischen Dorfkindergarten den Brandschutz herzustellen. Für alles sei eine Genehmigung nötig, die Crux das Zusammenführen aller Vorschriften. Die Hauptaufgabe sei gewesen, den Bereich Brandschutz in geltendes Recht überzuführen. Dies habe man getan, und nun sei alles für 15 oder 20 Jahre in trockenen Tüchern. Andreas Gungl von der Verrechnungsstelle Tauberbischofsheim gab einen kurzen Einblick in die Finanzierung.

Eingeweiht werden die neuen Räume zusammen mit den Kindern.