Külsheim

Brunnenputzer Bilanz gezogen / Über Kampagne entschieden

Keine offiziellen Veranstaltungen

Külsheim.Zur Jahreshauptversammlung der Külsheimer Fastnachtsgesellschaft trafen sich 45 Brunnenputzer in der Festhalle. Dabei wurde die Absage der offiziellen veranstaltungen der kommenden Fastnachtskampagne bekannt gegeben.

In seinem Jahresrückblick ging Füger auf die vielen Aktivitäten des zurückliegenden Jahres ein. Er würdigte alle, die dazu beigetragen haben.

Sitzungspräsident Alexander Difloé berichtete über die zurückliegende Kampagne und erfolgreiche Veranstaltungen, die besucht wurden. Er nannte das Ordensfest, zwei gelungene Prunksitzungen, den Kinderfasching, Seniorennachmittag und Umzüge. Vor allem aber ging er auf große Gruppen ein, die unterwegs waren und gemeinsam feierten. Dies werde man in der kommenden kommenden Kampagne nicht mehr erleben.

Weiter gab Difloé bekannt: „Es ist sehr traurig, da wir alle unsere Fastnacht lieben. Aber die Gesundheit ist wichtiger. Da wir nicht wissen, was noch kommt und wie wir dies gestalten können oder müssen, sind wir gezwungen, die kommenden offiziellen Veranstaltungen der Kampagne 20/21 abzusagen.“

Aus dem von Ramona Diefenthaler verlesenen Bericht der Tanzgruppen ging hervor, wie viele begeisterte Mädchen unzählig vielen Stunden trainieren, um dem Publikum super Tänze zu präsentieren.

Janine Kaserer verlas den Kassenbericht, den die Prüfer Salina Keller und Gloria Schießer nicht zu beanstanden hatten. Thomas Hilpert beantragte die Entlastung des Vorstands. Diese wurde von den Mitgliedern einstimmig erteilt.

Hilpert leitete auch die Wahlen. Jeweils einstimmig wurden Marco Füger als Vorsitzender und Carolin Düll wurde als Schriftführerin bestätigt.

Neue Beisitzern sind (für Cornel Schreck nach sechs Jahren) Lars Wölfelschneider und (für Michael Weber nach vier Jahren) Julia Füger. Ramona Diefenthaler bleibt Beisitzerin. zug