Külsheim

100 Jahre katholische Frauengemeinschaften Hundheim und Steinbach Benefizkonzert zum Abschluss des Jubiläumsjahres

Bunte Vielfalt an Musik und Gesang

Archivartikel

Die katholischen Frauengemeinschaften Hundheim und Steinbach feiern in diesem Jahr jeweils ihren 100. Geburtstag.

Hundheim/Steinbach. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres gab es am frühen Sonntagabend ein mit viel Begeisterung aufgenommenes Benefizkonzert in der Pfarrkirche St. Margareta Hundheim.

Die Kultur schaffenden Mitwirkenden wie die Musikkapellen aus Steinbach und Hundheim, der Män-nergesangverein Steinbach und der Chor „Klangfarben“ aus Reicholzheim sowie meditative Texte aus Reihen der Frauengemeinschaften boten insgesamt ein Konzert, welches die über 200 Zuhörer restlos begeisterte.

„Heal the world“ war das Eröffnungslied des Events, das der Musikverein Steinbach (Leitung Selina Utz und Michael Schüßler) von der Empore der Kirche aus inhaltsreich vortrug.

Silvia Bischof begrüßte die Freunde von Musik und Gesang namens der beiden Frauengemeinschaften. Diese hätten das gemeinsame Jubiläum bereits Mitte des Jahres mit einem schönen Ausflug sowie im Oktober mit Festgottesdienst und Empfang gefeiert.

Der Steinbacher Musikverein setzte im musikalischen Teil fort mit „One moment in time“ und „The rose“.

Meditative Gedanken

Silvia Weber eröffnete den kleinen Reigen meditativer Gedanken mit „Die sieben Weltwunder“ und benannte jene als sehen, hören, sich berühren, riechen, fühlen, lachen und lieben. Es seien die alltäglichen Dinge, die es zu beachten, genießen und lieben gelte. Der Männergesangverein Steinbach (Chorleiterin Eva Wiesmann) präsentierte nacheinander und beeindruckend „Report a me“, „Herr deine Güte“ und „Herr es wird Abend“.

Monika Horn erzählte die Geschichte über die Schmunzelsteinchen, welche den Menschen Freude ins Leben bringe, sobald man diese weiter reicht. Sogleich wurden in der Kirche solche Steinchen an alle Anwesenden ausgegeben. Der Männergesangverein aus Steinbach beschloss seine Beträge für das Konzert mit „Über den Wolken“.

Karin Pahl arbeitete in ihrer Kurzgeschichte „Gutes im Herzen behalten“ heraus, man solle erhaltene Kränkungen lediglich im Sand festhalten, wo der Wind diese verwehe. Was einem jedoch Gutes getan werde, möge nachhaltig in einen Stein geritzt werden. Der Chor „Klangfarben“ (Chorleiter Ulrich Schlör) überzeugte mit „Lena song“, „Ein Engel“ und „Can you feel the love tonight“.

Patricia Schmitt festigte mit ihrer Parabel „Der Indianer und die Wölfe“ den Gedanken, dass sich bei der Auseinandersetzung von dem Guten und dem Bösen im Herzen das durchsetze, was mehr gefüttert werde. Den das Konzert abschließenden künstlerischen Part übernahm der Musikverein Hundheim (musikalische Leitung Marco Bischof) mit den bravourös vorgetragenen Stücken „The lonely shepherd“, „All for love“ und „The power of love“.

Jeder einzelne Beitrag des Benefizkonzertes hatte viel Beifall bekommen. Nach 70 Minuten Benefizkonzert erhob sich die Gesamtheit der Zuhörerschaft ob der gezeigten Leistungen zu stehenden Ovationen. Pfarrer Joachim Seraphin richtete Dankesworte an die Frauengemeinschaften und sprach von Momenten, die wie eine Rose im Herzen blühen, „wir brauchen solche Momente“.

Ein großes Glück

Der Pfarrer betonte, es sei ein großes Glück, solche Frauengemeinschaften nun schon 100 Jahre in der Pfarrgemeinde zu haben. Es sei würdig und schön, das Jubiläum so gefeiert zu haben, mit diesem Konzert als Krönung. Seraphin befand es als sehr schön, eine solche Vielfalt von Gesang und Musik gehört zu haben. Die größten Wunder der Welt seien jene, welche in das Herz geschrieben seien so wie dieses Konzert. Daraus könne Hoffnung und Kraft geschöpft werden. Der Pfarrer sprach schließlich einen Segen.

Abschließend vereinigten sich alle in der Kirche zu einem großen Chor, sangen emphatisch „Möge die Straße“, begleitet von Eva Wiesmann an der Orgel. Maria Lutz entfuhr ob des Konzertes ein kräftiges „Wow“. Auch sie sprach Dank an die Mitwirkenden aus, lobte das Organisationsteam und lud ein zum Stehempfang am neuen Dorfplatz in Hundheim gleich neben der Kirche. Dies wurde ausgiebig beherzigt. Der Benefizgedanke des Konzertes ward ausgedrückt auch durch die Bitte um Spenden für den Förderverein „Frauen helfen Frauen“.