Külsheim

Ortsverband für Wein, Obst, Garten und Landschaft Jahreshauptversammlung mit Wahlen und Ehrungen / Qualität der Trauben war im Vergleich mit anderen Lage gut

Beim 40. Weinfest gibt es am Freitag eine Weinprobe

Archivartikel

Külsheim.33 Mitglieder der Külsheimer Winzer, Ortsverband für Wein, Obst, Garten und Landschaft, trafen sich zur Jahreshauptversammlung. Im Mittelpunkt standen Wahlen und Ehrungen.

Nach der Begrüßung durch Vorstandssprecher Georg Stang gedachte man in einer Schweigeminute der verstorbenen Vereinsmitglieder.

Der Bericht von Schriftführerin Petra Murr, vorgelesen von Georg Berberich, ließ alle Aktivitäten des Vereinsjahres Revue passieren. Unter anderem berichtete er von der Weinprobe „selbst kreieren“, der Lehrfahrt zur Landesgartenschau nach Würzburg sowie vielen weiteren Terminen. Die Winzer führten vier Weinbergbegehungen durch und die Vorstandsmitglieder kamen zu sieben Sitzungen zusammen.

Kassenwart Georg Berberich berichtete über die Finanzen. Die Kassenprüfer Peter Gillig und Bernhard Geiger hatten die Kasse im Vorfeld geprüft. Peter Gillig bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung und entlastete Georg Berberich.

Co-Vorsitzender Georg Stang ging zuerst auf den erst kürzlich abgehaltenen kostenlosen Schnittkurs ein. Man freue sich von Seiten des Vereins, dass das Angebot so gut angenommen wird und man somit Fachwissen vermitteln kann. Den freiwilligen Helfern am Streuobstpflegetag sprach er Dank für die Unterstützung aus.

Zu Thema Weinbau war zu berichten: keine Spätfröste, zeitlich normaler, zügiger Austrieb, somit wenig Schädlinge. Die Niederschläge im Frühjahr waren eine gute „Grundversorgung“ an Nässe. Allerdings hinterließ ein heftiges Unwetter im Sommer an Obst und Trauben einige Schäden. Georg Stang nannte die Ergebnisse der einzelnen Traubensorten in Külsheim und die Vergleichszahlen zum Winzerkeller im Taubertal. Hier war zu erkennen, dass die Külsheimer Winzer sehr gute Qualität erzielt hatten.

Ein weiterer Punkt in seinen Ausführungen war das Spritzen. Hier meinte er, ohne spritzen gehe es nicht, aber die Spritzung zum richtigen Zeitpunkt ausgebracht, verringert die weiteren Spritzvorgänge. Mit dem Aushängen der Pheromonampullen werde wieder eine umweltfreundliche und nützlingsschonende Maßnahme zur Bekämpfung des Traubenwicklers durchgeführt. Sollte jedoch der „bekreuzte Traubenwickler“ auftreten, müsste in den folgenden Jahren auf die etwas teureren RAK1+2 Ampullen umgestellt werden.

Georg Stang informierte die Anwesenden noch darüber, dass dem Verein, im Zuge der Blockveräußerung in der ehemaligen Kaserne, ein anderer Aufbewahrungsraum zugeteilt wurde. Der Umzug sei bereits erfolgt.

In diesem Jahr findet das 40. Weinfest statt. Der Vorschlag des Vorstands, am Freitagabend eine Weinprobe im Zelt anzubieten, wurde nach heftiger Diskussion angenommen. Mit einem Dank an alle Unterstützer des Vereins beendete er seinen Bericht.

Heiko Wolpert nahm die einstimmige Entlastung der Vorstands vor. Die anschließenden Wahlen verliefen einstimmig. In ihren Ämtern bestätigt wurde Hubert Pauly als Beisitzer und Peter Gillig als Kassenprüfer. Neu ins Gremium gewählt wurde Sabine Hebel als Beisitzerin.

Das Vorstandsteam ehrte Resi Semmler, Franz-Karl Stecher und Werner Mai für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit und bedankte sich bei ihnen mit einem Präsent. wk