Külsheim

Weiteren Schritt vorangekommen Spatenstich für das Projekt „Aussichtsturm auf dem Stahlberg in Uissigheim“

Bald geht’s ganz hoch hinaus

Archivartikel

Uissigheim.Das Projekt „Aussichtsturm auf dem Stahlberg in Uissigheim“ ist am Donnerstag einen weiteren Schritt vorangekommen. Verantwortliche aus verschiedenen Bereichen trafen sich vor Ort zum offiziellen Spatenstich.

Bürgermeister Thomas Schreglmann sprach von einem „Tag der Freude“ für Uissigheim, für Gesamt-Külsheim, für die Region. Der Weg bis dahin sei eine längere Geschichte. Schreglmann ging ein auf eine weiterhin vorhandene Sandsteinbank auf dem Stahlberg von 1875, von wo aus lange Zeit der direkte Blick nach Bronnbach möglich gewesen sei. Der Wuchs der Bäume habe diesen Blick inzwischen unmöglich gemacht.

Er selbst, so der Bürgermeister, habe sich 2016 auf dem Stahlberg mit einem Hubsteiger einen Über-blick verschafft und den Blick ins Taubertal probiert. Der Gedanke, die entsprechende Schneise in Richtung Bronnbach wieder frei zu schneiden, hätte beim städtischen Wald durchgeführt werden können. Aber auch der private Wald sei gewachsen. Dies habe zur Folgerung geführt, „wir brauchen einen Turm“. Natürlich könne es auf dem Stahlberg keinen Holzturm geben, so Schreglmann.

Der Bürgermeister führte aus, in der „Leader“-Gebietskulisse 2018 sei dieser Turmbau nicht zum Zuge gekommen. 2019 habe es einen neuen Anlauf gegeben und nun sei man in die Förderung mit einer Höhe von 60 Prozent rein gekommen. Hinzu komme eine stolze Summe eines Uissigheimer Bürgers. Der Name Fritz Krug wurde am Donnerstag erstmals offiziell genannt. Er unterstützt mit 50 000 Euro und ergänzte, „seit 13 Jahren kämpfe ich um diesen Turm“.

Schreglmann benannte den geplanten Turm auf dem Stahlberg als tolles touristisches Angebot, gelegen am Panorama-Wanderweg, zur Besenwirtschaft sei es nicht weit. Vom Turme aus könne man Kindern und Gästen die schöne Landschaft besonders gut zeigen. Der Bürgermeister dankte der „Leader“-Gebietskulisse Badisch-Franken ebenso wie Gemeinderat, Ortschaftsrat und Ortsvorsteher sowie dem Spender, vorab auch schon den beteiligten Firmen.

Alfred Beetz (Vorsitzender der Gebietskulisse „Leader“ Badisch-Franken) ging auf die touristische Wertschätzung der Maßnahme ebenso ein wie auf die Bereiche Arbeitsplätze, Eigenleistung, kultureller Aspekt.

Er sprach von einem „Leuchtturm-Projekt“, freute sich, 150 000 Euro mitbringen zu können, und überreichte Külsheims Bürgermeister ein Plakat, das von der Unterstützung der „Leader“-Aktionsgruppe kündet.

Hervorragende Merkmale

Uissigheims Ortsvorsteher Klaus Kuß verwies auf die gut 1250-jährige Geschichte von Uissigheim. Jede Periode in dieser langen Zeit sei gekennzeichnet von hervorragenden Merkmalen. „Heute beginnt die Periode des Turmbaus“, pointierte der Ortsvorsteher leicht schmunzelnd. Das Projekt sei keines, wie es an jeder Ecke stehe, meinte er und verband diese Erkenntnis mit Dankesworten.

Eine Reihe von Verantwortlichen aus diversen Bereichen übernahm die Aufgabe, den symbolischen ersten Spatenstich zu vollziehen. Anschließend blieb Zeit zu ergänzenden Gesprächen.

Der Stahlberg in Uissigheim liegt exponiert und zu allen Seiten hin weithin sichtbar, an seiner höchsten Stelle 370 Meter über Normalnull. Der Aussichtsturm wird nach seiner Vollendung eine Höhe von etwa 23 Meter haben.