Külsheim

Külsheimer Großer Markt Über 1100 Kinder und Erwachsene marschierten in einem farbenfrohen Umzug durch die Stadt zum Festzelt

Ausgelassen bis nach Mitternacht gefeiert

Archivartikel

Der Große Markt in Külsheim läuft seit Donnerstag auf vollen Touren. Einem wunderschönen Festzug durch die Innenstadt und einem gelungenen Bieranstich folgte eine „geile Party“ im Festzelt.

Külsheim. Der Festzug war im Vorjahr der Witterung geschuldet kurzfristig abgesagt worden. In Erinnerung daran richtete sich am Donnerstagnachmittag in der Brunnenstadt mancher Blick gen Himmel, wo sich eine Stunde vor dem ersehnten Beginn des Festzugs eine dunkle Wolke ausbreitete. Doch zur Freude aller blieb es trocken. So bildeten pünktlich um 19 Uhr Böllerschüsse das weithin hörbare Startsignal für die 32 Vereine und Gruppen mit über 1100 Teilnehmern aller Altersklassen.

Vom Wolferstetter Weg über die Pater-Grimm-, Haupt und Uissigheimer Straße marschierten sie zum Festgelände. Bis sich die Letzten auf den Weg machen konnten, hatten die ersten den Eingang des Festzelts schon in Reichweite vor sich.

Der bunte Zug erwies sich als Publikumsmagnet. Viele Zuschauer verfolgten das farbenfrohe Spektakel entlang der Wegstrecke. Kinder im Vorschulalter liefen neben „Honoratioren“, welche die Zeit Mitte des vergangenen Jahrhunderts lebendig werden ließen. Ein besonderer Blickfang waren die Weinhoheiten auf einem eigenen Wagen und das von zwei kräftigen, schön geschmückten Pferden gezogene und mit viel Gerstensaft beladene Fuhrwerk der Distelhäuser Brauerei. Von Letzterem aus schenkte man großzügig aus.

Mehrere Musikkapellen aus dem Stadtgebiet waren ebenfalls mit dabei und gaben beim Marschieren den Takt an. Die Zuschauer begleiteten das Ganze mit viel Applaus. Der Festzug war wieder der gelebte Beweis für die Vereinsvielfalt in der Gesamtstadt Külsheim. Bei jedem war gute Laune zu spüren.

Im Festzelt hieß Bürgermeister Thomas Schreglmann die vielen Gäste willkommen. Er meinte, nach einem Jahr Pause seien alle wieder „scharf aufs Laufen“ gewesen, und das Zelt sei voll.

Gemeinschaftsleistung

Der Rathaus-Chef unterstrich, der Große Markt sei eine Gemeinschaftsleistung. Schreglmann lobte alle, die an verantwortlicher Stelle für einen gelungenen Ablauf sorgen. Namentlich nannte er Heiko Wolpert für die Organisation des Festzugs, Festwirt Henry Traber, die Distelhäuser Brauerei und die Familie Stemmler für den Betrieb im Zelt. Er zeichnete Henry Traber besonders aus. Denn dieser ist nun bereits zum zehnten Mal in Folge Festwirt beim Großen Markt. Auch dafür gab es viel Beifall.

Külsheims Weinkönigin Loretta und Weinprinzessin Svea, Weinköniginnen Josefine aus Markelsheim und Maike aus Königheim sowie Weinprinzessin Sophie aus Dertingen hatten sich mit den Verantwortlichen auf der Bühne eingefunden, um Zeugen des offiziellen Bieranstichs zu sein. Thomas Schreglmann erledigte diese verantwortungsvolle Aufgabe souverän: Schürze umgebunden, Schlegel in die Hand genommen, ein kräftiger Schlag – wobei einer der Finger des Bürgermeisters touchiert ward – und das Bier schäumte in die bereitgestellten Krüge.

Einige durften sich danach über Freibier freuen. Auch sonst hatte das Team des Festwirts alle Hände voll zu tun. Die „Bayernmän“ sorgten musikalisch für die nötige Stimmung. Das Publikum ließ sich nicht lange bitten. Die gute Laune breitete sich zügig im ganzen Zelt und auf die Bereiche davor aus. Bis nach Mitternacht wurde gemeinsam ausgelassen gefeiert. Auf dem Festplatz herrschte am Donnerstagabend ebenfalls fröhlicher Trubel. Die Stand- und Vergnügungsparkbetreiber freuten sich über zahlreiche große und kleine Besucher.

Es war also ein schöner Auftakt nach Maß für das größte jährlich größte Volksfest in der Brunnenstadt Külsheim.