Kreuzwertheim

Kurtz Ersa-Konzern 35-jährige Betriebszugehörigkeit für Ausbildungsleiter Jürgen Schmidt / Andreas Sieger und Manuel Rüppel für 25 sowie Heiko Löber für 30 Jahre ausgezeichnet

Unternehmen ehrt Mitarbeiter für langjährige Treue

Archivartikel

Kreuzwertheim.Der Kurtz Ersa-Konzern hat kürzlich langjährige Mitarbeiter geehrt – unter Einhaltung des Hygienekonzepts. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, standen auf der Liste von Kurtz Geschäftsführer Matthias Hofmann drei Jubilare.

Zunächst wurde Andreas Sieger geehrt, seit acht Jahren aktives Mitglied des Betriebsrates, Schwerbehinderten-Vertreter und Beauftragter für das betriebliche Eingliederungsmanagement. Der Kreuzwertheimer trat 1995 seine Ausbildungsstelle zum Zerspanungsmechaniker Drehtechnik an und wurde anschließend direkt übernommen. 2006 erfolgte ein Wechsel in die Baugruppenmontage, seit 2019 ist Andreas Sieger als Allrounder im Ersatzteilversand der Logistik tätig.

Zeitgleich startete Manuel Rüppel vor 25 Jahren als Auszubildender zum Industriemechaniker Maschinen-Systemtechnik, war nach seiner Übernahme weltweit unterwegs. Der Bischbrunner ist als „Mann für alle Fälle“ aktiv in der Schäummaschinen-Montage. „Zweimal 25 Jahre bei Kurtz – ein bemerkenswerter Meilenstein, zu dem ich im Namen der Geschäftsführung recht herzlich gratuliere“, sagte Hofmann.

Schon seit drei Jahrzehnten im Unternehmen ist Heiko Löber, der 1990 seine Ausbildung zum Industriemechaniker Maschinen- und Systemtechnik startete. Nach der Übernahme in ein Arbeitsverhältnis leitete der Wertheimer ab August 2008 souverän Wareneingang und Lager. Maßgeblich beteiligt war Löber an der Erlangung des Status als „bekannter Versender“ und im Planungsgremium zum Bau des Kurtz Ersa-Logistikzentrums.

Bereits Ende November ehrte die Kurtz Holding einen Mitarbeiter, der seit 35 Jahren im Unternehmen ist und sich besonders verdient gemacht hat um das Thema Ausbildung. Kurtz Ersa-CEO Rainer Kurtz gratulierte dem Ausbildungsleiter Jürgen Schmidt, der als 28-Jähriger 1985 mit Meisterbrief in der Tasche seinen Dienst als Maschinenschlosser bei Ersa antrat.

Nur zwei Jahre später übernahm er dort die technische Ausbildung, arbeitete aber weiterhin als Industriemechaniker in der Montage. Ab 1996 unterstützte der Bestenheider die Arbeitsvorbereitung der Ersa Lötmaschinen, bevor er im Jahr 2000 als Ausbildungsleiter zu Kurtz wechselte. Als Ausbildungsleiter hat Schmidt fasst 450 Azubis auf ihrem Weg zur Fachkraft begleitet. „Das war eine tolle Zeit, in die wir viel Herzblut gesteckt haben - mit vielen ehemaligen Auszubildenden sind wir nach wie vor gut vernetzt“, sagte Jürgen Schmidt, der seit August 2020 in Altersteilzeit ist. pm