Kreuzwertheim

Mainufer Stadt appelliert, die sich stark ausbreitenden Wildvögel nicht mehr zu füttern

Nilgänse vertreiben heimische Stockente

Archivartikel

Marktheidenfeld.Die Stadt Marktheidenfeld bittet darum, dass am Mainufer keine Nilgänse gefüttert werden.

Die Nilgans, vor allem durch ihren braunen Augenfleck zu erkennen, breitet sich seit den 90er Jahren in Deutschland stark aus. Auch am Mainufer von Marktheidenfeld sind die Wildvögel in immer größerer Zahl anzutreffen.

„Die Nilgänse vertreiben die heimischen Stockenten und sorgen für mehr Verunreinigungen“, berichtet Thorsten Preis vom städtischen Bauhof über seine Beobachtungen in den letzten Wochen. Die Stadt Marktheidenfeld appelliert daher an alle Bürgerinnen und Bürger, die Nilgänse und die Enten am Main nicht zu füttern.

Neben den Nilgänsen lockt das Brot auch Ratten in steigender Zahl an die Futterplätze am Main, ist der stellvertretende Bauhofleiter überzeugt.