Kreuzwertheim

Franck-Haus Ausstellung „Holzbildnisse“ noch bis 5. Juli in Marktheidenfeld zu sehen

Kurze Momente der Aufmerksamkeit

Marktheidenfeld.Seit Kurzem ist im Marktheidenfelder Franck-Haus die Ausstellung „Holzbildnisse“ mit Aquarellen und Holzskulpturen von Karin Plank-Hauter und Andreas Hauter zu sehen. Darüber informiert die Stadt in einer Pressemitteilung.

Karin Plank-Hauter und Andreas Hauter aus Hersbruck haben das Thema Holz für sich entdeckt: Der Mensch geht seiner Wege, das Holzstück zerfällt. Dazwischen liegt ein Moment der Aufmerksamkeit, der sich durch das künstlerische Bildnis ausdehnt. Die Ausstellung „Holzbildnisse“ ist im vorderen Ausstellungsbereich des Marktheidenfelder Franck-Hauses zu sehen.

Drei Aspekte, schwingen bei den Skulpturen von Andreas Hauter mit: Das Stille oder Andächtige, das Vergängliche und das Alltägliche. Im Unterwegssein fallen ihm Menschen auf – meist Frauen – in Alltagssituationen, beim Warten in der U-Bahn, der Beschäftigung mit dem Handy oder auch im Urlaub am Strand. Die so entstandenen Figuren wirken in sich versunken und ohne Kontakt mit dem, der sie anschaut. Sie fühlen sich unbeachtet und unbeobachtet. Mit einer starken Vereinfachung und Reduktion – auch ohne Farbigkeit – werden die Figuren zu einem stillen Gegenüber für den Betrachter.

Die Aquarelle von Karin Plank-Hauter zeigen Blütenblätter, Wurzeln und Totholz und erinnern in ihrer Genauigkeit an die Bilder in alten Bestimmungsbüchern oder an botanische Darstellungen aus der Kunstgeschichte. Hier sind es Fundstücke vom Wegesrand, die plötzlich eine Faszination ausüben und eine Geschichte erzählen. Vom Werden, Blühen, Nähren und langsamen Vergehen. Begriffe, die uns aus unseren Menschenleben auch irgendwie bekannt vorkommen. So werden die Holzstücke in ihrer feinen Farbigkeit von Braun- und Grautönen, mit unvermutet kräftigem Blau, leuchtendem Grün oder feurigem Rot unversehens zu alten Bekannten. Die Ausstellung „Holzbildnisse“ ist im Franck-Haus bis Sonntag, 5. Juli, zu sehen. stv