Kreuzwertheim

Verkehrsüberwachung Erstaunliches Ergebnis

Kaum Verstöße

Kreuzwertheim.Seit rund einem halben Jahr wird in einigen Straßen in Kreuzwertheim und den Ortschaften vor allem der fließende, aber auch der ruhende Verkehr überwacht. Die damit beauftragte Firma Radar-Wacht hat nun eine erste, kleine Zwischenbilanz vorgelegt.

Die Reaktionen darauf am Dienstag in der Sitzung des Gemeinderates? „Das subjektive Empfinden ist oft ein anderes als die objektiv gemessene Geschwindigkeit“, so Bürgermeister Klaus Thoma zu den bisherigen Ergebnissen. „Das kann ich kaum glauben“, zweifelten einige der zahlreich erschienenen Interessierten auf den Zuhörerstühlen an den vorgelegten Zahlen.

Die sagten nämlich aus, dass bei bislang 19 Einsätzen an den verschiedenen Stellen und zu unterschiedlichen Tageszeiten zwar 7634 Fahrzeuge gemessen, aber nur 374 Beanstandungen festgestellt wurden, die wiederum zu 227 Verwarnungen und in 26 Fällen zu einem Bußgeld führten. Als „Raserschwerpunkt“ entpuppte sich die Röttbacher Straße, wo die zulässige Geschwindigkeit um bis zu 40 Stundenkilometer überschritten wurde.

Aber auch in der Brückenstraße wurden teils deutlich zu hohe Geschwindigkeiten gemessen. Wie die Mitarbeiter der beauftragten Firma mitgeteilt hätten, seien in manchen Orten bereits Facebook- oder WhatsApp-Gruppen entstanden, um die Kontrollen möglichst schnell bekanntzugeben, wunderte sich Bürgermeister Klaus Thoma.

Denn Mitglied in diesen Gruppen seien „auch Leute, die sich beschwert haben, dass zu schnell gefahren wird“. ek