Kreuzwertheim

Allgemeinverfügung erlassen

Kampfmittel aus der Wern gefischt

Archivartikel

Main-Spessart-Kreis.Eine Panzerfaust sowie mehrere Sprenggranaten haben Magnetfischer in den letzten Wochen im Gebiet des Markts Thüngen aus der Wern an Land gezogen. Das Vorhandensein weiterer Kampfmittel kann vor Ort nicht ausgeschlossen werden.

Bei den teilweise korrodierten Granaten handelt es sich um unkontrollierbare und gefährliche Gegenstände, die einen Sprengradius mit Splitterwirkung von bis zu 1000 Metern erreichen können. Die Kampfmittel dürfen lediglich von speziell geschulten Fachleuten bewegt, geräumt und entschärft werden.

Eine Detonation von in der Wern möglicherweise noch vorhandenen Geschossen kann bei einer unsachgemäßen Bergung oder unbeabsichtigten Beeinträchtigung nicht ausgeschlossen werden. Laut Kampfmittelräumdienst kann das Magnetfischen auch zu einer ungewollten Aktivierung des Zünders beziehungsweise zu einer Explosion führen. Die Gefährdung von Leben, Gesundheit und Eigentum kann somit vor Ort nicht ausgeschlossen werden.

Verhalten eingeschränkt

Das Landratsamt Main-Spessart erlässt daher aus Sicherheitsgründen eine Allgemeinverfügung für das Gemeindegebiet des Marktes Thüngen. Das Magnetfischen im Bereich der Wern einschließlich ihrer Nebenarme wird untersagt.

Der wasserrechtliche Gemeingebrauch an der Wern und an ihren Nebenarmen, insbesondere Kleine Wern und Mühlgraben, wird wie folgt eingeschränkt:

Im gesamten Gemeindegebiet des Marktes Thüngen sind die nachstehenden Handlungen an den vorgenannten Gewässern nicht gestattet: Baden und Waschen, Tränken und Schwemmen von Tieren, Entnehmen und Ableiten von Wasser in geringen Mengen, insbesondere das Schöpfen mit Handgefäßen, Betrieb von Modellbooten ohne Verbrennungsmotor, Befahren des Gewässers mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft. Im gesamten Gemeindegebiet des Marktes Thüngen ist das Magnetfischen an der Wern und ihren Nebenarmen verboten. Die sofortige Vollziehung dieser Allgemeinverfügung wird angeordnet.

Diese Allgemeinverfügung wird am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt von Landratsamt und Landkreis wirksam. Sie gilt dann als öffentlich bekanntgegeben.

Die Allgemeinverfügung liegt mitsamt Begründung und Rechtsbehelfsbelehrung beim Landratsamt Main-Spessart, Untere Wasserrechtsbehörde (Zimmer 232), Marktplatz 8, 97753 Karlstadt, aus, wo sie eingesehen werden kann. lra