Kreuzwertheim

Coronavirus Impfung hat auch in Main-Spessart begonnen

19 weitere Todesfälle gemeldet

Archivartikel

Main-Spessart-Kreis.Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell (Stand: Montag, 28. Dezember) 517 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 2453 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 1798. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner beträgt im Landkreis aktuell 203,7 (Quelle: RKI).

Das teilt das Landratsamt mit. Es gibt demnach 19 neue Todesfälle zu beklagen. Die Zahl der an beziehungsweise mit Covid-19 Verstorbenen liegt somit bei 138. Das Landratsamt fügt in der Mitteilung hinzu: Die neuen Todesfälle gehörten altersbedingt einer Risikogruppe an.

22 Patienten werden derzeit stationär im Klinikum Main-Spessart behandelt, einer davon auf der Intensivstation. Es befinden sich 1294 Kontaktpersonen in Quarantäne. Im AWO Seniorenzentrum Partenstein wurde eine Person positiv getestet. Für den betroffenen Wohnbereich wurde Quarantäne und ein Besuchsverbot angeordnet.

Zudem haben am Sonntag auch in Bayern die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Der Landkreis Main-Spessart hat dafür das Impfzentrum in der Spessarttorhalle in Lohr am Main eingerichtet. Zudem werden mobile Impfteams vor allem in den Alten- und Pflegeheimen den Impfstoff verabreichen. Gerade in den ersten Wochen wird der überwiegende Teil der Impfungen durch die mobilen Impfteams in den Pflegeeinrichtungen geleistet.

Start der Impfungen im Landkreis Main-Spessart war am Sonntag nach Weihnachten in der Otto und Anna Herold Altersheimstiftung in Karlstadt. Die Senioreneinrichtung war zu Beginn der Pandemie eines der ersten betroffenen Pflegeheime in der Region. Die 81-jährige Edeltraud Weiglein war die Erste in Main-Spessart, die den lang ersehnten Impfstoff erhalten hat. Unterstützt wurde das Impfteam durch das BRK, die Polizei stand beim Transport des Impfstoffes nach Karlstadt zur Seite.

Weitere Impfdosen für den Landkreis werden in dieser Woche erwartet. Die Senioren- und Pflegeeinrichtungen bereiten sich bereits seit einigen Tagen darauf vor, indem sie mit den Bewohnern oder Betreuern und Angehörigen die Unterlagen wie die Impfaufklärung durchsprechen und die Impfeinwilligungen einholen.

Gerade in der Anfangsphase wird das Landratsamt Main-Spessart in Zusammenarbeit mit den Kommunen auf die Impfberechtigten zugehen und über den Zugang zum Impfangebot informieren.

Daher ist eine telefonische Terminvereinbarung im Impfzentrum zurzeit noch nicht möglich. Für dringende Fragen zum Thema Corona-Impfung wurde jedoch eine Hotline unter der Nummer 09353 793-1555 eingerichtet.