Kreuzwertheim

Corona-Krise Aktuelle Zahlen aus dem Main-Spessart-Kreis und Bilanz

142 Personen wieder genesen

Archivartikel

Main-Spessart-Kreis.Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell 152 positiv auf Covid-19 getestete Personen (Stand: 15. Mai, 9 Uhr). Wie das Landratsamt, gab es im Vergleich dazu vor einer Woche noch 149 positiv getestete Personen. Vier Personen befinden sich in stationärer Behandlung im Klinikum Main-Spessart. Genesen sind 142 Personen, sechs Personen als noch vor einer Woche. 27 Personen sind derzeit in häuslicher Quarantäne.

Arbeit des Gesundheitsamtes

Das Gesundheitsamt am Landratsamt Main-Spessart ist durch die Corona-Pandemie nach wie vor besonders gefordert. Neben den drei weiteren Ärzten, die der Behörde zugewiesen wurden, helfen auch drei Medizinstudentinnen hier seit ein paar Wochen mit. Darüber hinaus stehen sogenannte „Contact Tracing Teams“ (CTT) und ein „Containment Scout“ (vom Robert-Koch-Institut) zur Verfügung.

Kontaktpersonen ermitteln

Solche Teams unterstützen die Gesundheitsämter. Inzwischen sind die ersten beiden Teams und ein Scout im Landkreis im Einsatz. Die CTTs setzen sich in der Regel aus Beamtenanwärtern sowie Lehrern zusammen, die von der Regierung von Unterfranken zugewiesen werden. Die aus je fünf Personen bestehenden Einheiten und der „Containment Scout“ sollen positiv getestete Personen, Erkrankte und deren Kontaktpersonen ermitteln, nachverfolgen und überwachen.

Dank dieser Unterstützung und der derzeit niedrigen Neuinfektionsrate bei uns im Landkreis ist eine Ermittlung der Kontaktpersonen sicher gewährleistet, sodass Infektionsketten effektiv durchbrochen werden können.

Insgesamt sind die ersten Präsenzwochen an den Schulen im Kreis gut angelaufen. Im Unterricht halten sich die Schüler meist an die Hygiene- und Abstandsregeln, die Maskenpflicht in den Schulbussen wird bis auf sehr wenige Ausnahmen eingehalten. Auch die Berufsschule Main-Spessart hat den Unterrichtsbetrieb wieder aufgenommen und das Schülerwohnheim in Karlstadt wurde für die Abschlussklasse der Brauer und Mälzer wieder geöffnet.

Der verstärkte Präsenzunterricht in den nächsten Wochen, wird die Situation jedoch schwieriger gestalten. Eltern sollten ihre Kinder auf die große Bedeutung der Einhaltung der Hygieneregeln hinweisen.

Weitere Vliesrollen verteilt

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz Main-Spessart (FüGK) verteilte knapp sechs weitere Rollen des vom Freistaat zur Verfügung gestellten Vliesstoffes für die Herstellung von Masken an interessierte Kommunen im Landkreis. Diese geben das Material dann an ihre Bürger vor Ort aus.

Infos zum Testvorgang

Personen, die von ihrem behandelten Arzt zur Testung nach Marktheidenfeld geschickt wurden, werden über ein negatives Testergebnis telefonisch informiert. Sie können dieses Ergebnis dann an ihren Arzt weitergeben, der aus organisatorischen Gründen nicht zusätzlich kontaktiert wird. Bei einem positiven Befund meldet sich das Gesundheitsamt selbst und bespricht das weitere Vorgehen. Grundsätzlich gilt, dass positive Befunde vorrangig und sehr zügig mitgeteilt werden.

Sollte also die Mitteilung auf das Ergebnis einmal länger als üblich auf sich warten lassen, spricht dies für einen Negativbefund. lra