Krautheim

Realschule Krautheim Methodentraining für die Schüler

Für die Zukunft gestärkt

Archivartikel

Krautheim.Die Anforderungen an die heranwachsende Generation in Beruf und Gesellschaft verändern sich immer schneller. Mit der Schulprogrammsäule „Methoden“ und der ersten von zwei Projektwochen des Schuljahres 2019/20 leistet die Realschule Krautheim ihren Beitrag dazu, diesen Anforderungen zu begegnen.

Sie muss die Zukunftsfähigkeit junger Menschen stärken und ihnen die Notwendigkeit eines lebenslangen Lernens vermitteln, um künftig den gesellschaftlichen Anforderungen gewachsen zu sein. In diesem Sinne wurden an vier Schultagen Kompetenzen und Methoden wie Markieren und Strukturieren, Recherchieren und Gliedern von Informationen, Argumentieren und Präsentieren vermittelt.

Mittwoch als Brückentag

Zur Auflockerung der Lerneinheiten wurde der Mittwoch als „Brückentag“ gestaltet, an dem sich die Schüler mit außergewöhnlichen Themen beschäftigen. Die fünften und sechsten Klassen nutzten dies für ein gemeinsames Fußballturnier. Bei den siebten Klassen gab es einen Vortrag der Polizei zum Thema Sucht und Drogen, ein Teamtraining und eine Einführung zur Ersten Hilfe. Für die achten Klassen ging die Reise nach Künzelsau zur Betriebserkundung der Firma Konrad Hornschuch AG/Continental und des Landratsamtes. Die neunten Klassen widmeten sich im Rahmen der neuen Schulprogrammsäule „Wirtschaft und Beruf“ ganz dem Thema der Berufswahl. Dazu fand am Freitag die hauseigene Ausbildungsmesse Jobs-4-U statt, bei der 33 Firmen ihre Tätigkeitsfelder und Ausbildungsberufe vorstellten.

Methodenwoche eingeführt

Die Zehntklässler nutzten die Woche für eine intensive Vorbereitung der in diesem Schuljahr anstehenden Prüfungen. Am Brückentag referierte bei ihnen ein Beamter der Verkehrspolizei, der mit ergreifenden Schilderungen auf die Notwendigkeit einer vernünftigen und verantwortlichen Teilnahme am Straßenverkehr aufmerksam machte.

Die Methodenwoche wurde von den Schülern durchweg positiv beurteilt. Die Schulleitung und das Lehrerkollegium nahmen darüber hinaus mit Freude zur Kenntnis, dass die hinzugezogenen Referenten das Arbeitsklima an der Realschule sehr positiv bewerteten und ihre Bereitschaft für künftige Termine in Aussicht stellten.