Kommentar

Unerkannt und wenig anerkannt

Archivartikel

Dieter Schwab zur „Aktion Ehrenamt“ im Main-Tauber-Kreis

Der eher hölzerne Begriff „Ehrenamt“ deckt in unserem Sprachgebrauch zwei Felder ab, die miteinander verwandt sind, weil sie im Grunde die gleiche Basis haben: Etwas für andere tun, ohne dafür bezahlt zu werden.

Ein Ehrenamt kann ein Wahlamt sein, also eine Funktion im öffentlichen Interesse, wie zum Beispiel Vereinsvorstandsmitglied, Schöffe oder Ortschaftsrat. Es kann aber auch

...
 

Sie sehen 22% der insgesamt 1820 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema