Kommentar

Prinzip Hoffnung

Archivartikel

Dieter Schwab zur neuen Mobilfunk-Technik auf 5 G-Basis

Die vier Telefongesellschaften Telekom, Vodafone, Telefónica O2 und – neu – United Internet bieten um die Funkfrequenzen für die 5 G-Technologie mit. Sie hoffen darauf, bei der Versteigerung im Frühjahr zum Zug zu kommen.

Im Ländlichen Raum hofft man bisher vergeblich, wenigstens LTE flächendeckend zu erreichen. Doch die Realität sieht an vielen Orten so aus: Funklöcher oder Edge-Empfang.

Politiker und Interessenvertreter hoffen, mit ihrem Appell für eine bessere Versorgung imNeckar-Odenwald-Kreis gehört zu werden. Doch mit dem Prinzip Hoffnung allein ist kein Staat zu machen.

Dabei gäbe es durchaus gute Argumente, den ländlichen Raum besser zu behandeln. Die Städte platzen aus allen Nähten. Auf dem Land wäre neuer Wohnraum einfacher und günstiger zu schaffen. Eine Verlagerung von Arbeit oder Produktion macht aber nur auf der Basis eines gleichwertigen technischen Ausbaus wirklich Sinn.